Auto-Kombi
> > Skoda Superb Combi als Flaggschiff der Skoda-Kombis

Skoda Superb Combi als Flaggschiff der Skoda-Kombis

Der Skoda Superb Combi ist das Flaggschiff des tschechischen Automobilherstellers Skoda und präsentiert sich in seiner neuesten Generation gewohnt souverän und alltagstauglich. Seit dem Facelift wurden zusätzlich einige Probleme behoben und das Modell als Skoda-Kombi marktreif gemacht.

Der Skoda Superb Combi, das Spitzenmodell aus Tschechien: In der Firmengeschichte von Skoda taucht der Superb als Oberklasse-Modell bereits zwischen 1934 und 1949 auf. Allerdings wurde die zivile Version nur 889 mal gebaut und als Kübel- und Kommandeurswagen im Zweiten Weltkrieg wurden insgesamt 1.626 Exemplare gefertigt. Für die moderne Version wurde lediglich der Name übernommen.

Nachdem der tschechische Autobauer Skoda vollständig von der Volkswagen AG übernommen worden war, kamen die Grundlagen der neuen Skoda-Modelle von den Wolfsburgern. So wird der Skoda Superb seit 2001 als obere Mittelklasse-Limousine auf Basis der 3B/3BG-Baureihe des VW Passat gefertigt. In China trägt der Superb sogar den Namen VW Passat Lingyu. Tatsächlich ist der Superb, der große Bruder des Octavia und des Fabia, sogar etwas größer als der hierzulande erhältliche Passat.

Superb: Sympathieträger ab der zweiten Generation

Skoda Kombi Superb Combi

Der Skoda-Kombi Superb Combi. Foto: Skoda

Das Wort Superb stammt mit lateinischem Ursprung vom französischen Ausdruck ’superbe‘ ab. Es weist auf etwas außergewöhnlich Hervorragendes oder eine außerordentliche Qualität hin. Attribute, die der Skoda Superb mühelos erfüllen kann. In allen Versionen haftet ihm dabei zusätzlich etwas erfrischend jugendlich dynamisches bei gleichzeitig wuchtiger Straßenpräsenz an. Verantwortlich dafür zeichnet Jozef Kaban, der, gerade 35 Jahre alt geworden, ab Februar 2008 als Chefdesigner bei Skoda tätig ist. Unter anderem seinem Beitrag zum Skoda Superb ist wohl auch die Umsatzentwicklung der Mitteklässlers zu verdanken. Bewegte sie sich bis 2008 noch um die 20.000 Verkäufe pro Jahr, waren es 2009 schon knapp doppelt so viele und in den Folgejahren häufig über 100.000, um bis 2017 bei 150.910 Einheiten zu landen.

Allerdings verzichtete Skoda in der ersten Generation, die bis 2008 gebaut wurde, auf eine Kombi-Variante. Sie kam erst als Skoda Superb Combi II ab 2009 mit Verkaufsstart ab Januar 2010 ins Sortiment und wurde 2015 als Skoda Superb Combi III fortgesetzt. So wird die Einführung des Skoda Superb Combi das ihre zum steigenden Interesse an dem Großen von Skoda beigetragen haben. Ergebnis war, dass im Jahre 2017 das Millionste Superb-Exemplar vom Band der Fertigungsstätte im tschechischen Kvasiny laufen konnte.

Skoda Superb Combi II (2009 bis 2015)

Skoda Superb Combi

Skoda Superb Combi II. Foto: Skoda

Es kann Vorteile haben, wenn eine Karosserie-Variante erst ab der zweiten Generation einer Modellreihe ins Programm aufgenommen wird. Beim Skoda Superb Combi zeigte sich dies in einer eleganten Erscheinung. Dazu machte ein in seiner Klasse konkurrenzloses Raumangebot selbst Langstreckenreisen zu einem entspannenden Vergnügen. Die Motorisierung hielt hier schon beim kleinsten 1.4-TSI-Modell mit 92 kW (125 PS) und einer Spitzengeschwindigkeit von rund 200 km/h allemal mit. Für Komfort standen zudem die 6- beziehungsweise 7-Gang-DSG-Getriebe, die häufig bereits zur Serienausstattung gehörten. Fahrvergnügen pur bot der Skoda Superb Combi II als 3.6 FSI V6. Hier tat eine Sechszylinder-Maschine mit 3.597 Kubikzentimeter Hubraum ihren Dienst. Sie brachte eine Leistung von 191 kW (260 PS) und bot ein gewaltiges Drehmoment von 350 Nm bei 2500 U/min. Bei 250 km/h wurde der Motor abgeregelt. Gigantisch war bei allen Versionen das Kofferraumvolumen. Hier konnten gut 600 Liter untergebracht werden, wenn die Rückbank aufgestellt war. Wurde sie eingeklappt war Platz für 1.835 Liter.

Im Jahre 2013 fand eine Modellpflege statt, bei der der 1,4-Liter-Benziner und die Dieselmodelle mit der Green tec-Technologie von Skoda ausgestattet wurden. Durch sie findet eine Verminderung des Verbrauchs statt. Zu ihren Elementen gehören ein Start-Stopp-System, rollwiderstandsoptimierte Reifen sowie eine Vorrichtung zur Bremsenergierückgewinnung. Besonders sparsam zeigte sich das Sondermodell Skoda Superb Combi Greenline II. Es verfügte über einen 1,6-Liter-Common-Rail-TDI Motor und sollte nach Herstellerangaben nur 4,4 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Außerdem waren die Sondermodelle Comfort, Ambition, Elegance und L&K (Laurin & Klement) erhältlich. Sie boten ausgehend von Klimaanlage, ESP, ABS, Nebelscheinwerfer, Knieairbag und Bordcomputer mit jeder Stufe mehr Ausstattungs-Extras.

Skoda Superb Combi III (ab 2015)

Skoda Superb Combi 2015 4

Skoda Superb Combi 2015. Foto: Skoda

Die aktuelle Version des Skoda Superb Combi kam 2015 auf den Markt. Neben einem überarbeiteten Design sind die Ausstattung mit einem Fahrerassistenzsystem, wie es vom VW Passat B8 bekannt ist, sowie der Wegfall der V6-Version kennzeichnend. Letztere wird durch einen hoch getunten 2.0 TSI ersetzt, der sogar eine Leistung von 206 kW (280 PS) bringt. Alle Modelle sind mit einem Turbolader ausgerüstet. Ansonsten sind jetzt auch Klimaanlage, ein leistungsfähiges Musiksystem sowie Frontradarassistent und getönte Scheiben serienmäßig. Außerdem bietet der Skoda Superb Combi zahlreiche Details wie eine schwenkbare Anhängerkupplung, die jedoch optional ist. Das Kofferraumvolumen des knapp 4,86 Meter langen Fahrzeugs beträgt in der neuen Version 660/1950 Liter.

Außerdem ist die Auswahl an Sondermodellen nun übersichtlicher. Neben der Spritspar-Ausgabe Skoda Superb Combi Greenline sind eine Sportline und eine Premium Edition erhältlich. Während der Skoda Superb Combi Sportline sich durch Sportsitze, einem Infotainmentsystem sowie 19″-Leichtmetallfelgen auszeichnet, bietet die Skoda Superb Combi Premium Edition Ledersitze, vorne mit Heizung sowie Massagefunktion auf der Fahrerseite, und eine intelligente Einparkhilfe.

Superb-Kombi setzt Maßstäbe bei Komfort und Ästhetik

Skoda Superb Combi im Winter

Skoda Superb Combi im Winter. Foto: Skoda

„Mit dem neuen Skoda Superb Combi haben wir die bisherigen Stärken des Superbs weiterentwickelt und wieder einmal Benchmarks im Wettbewerb gesetzt. Die Kompetenz vom Skoda im Kombi-Segment unterstreichen und ergänzen wir mit dem ausdruckstarken dynamischen Design“, sagt Skoda Technikvorstand Dr. Frank Welsch. „Die Kombination aus Ästhetik, Top-Technik und höchstem Praxisnutzen macht den neuen Superb Combi zu einem herausragenden Fahrzeug in seinem Segment. Wir werden mit dem neuen Flaggschiff neue Kunden für unsere Marke begeistern“, so Welsch.

Seit 2009 bietet Skoda für seine Top-Modellreihe Skoda Superb die Kombi-Version. Bis heute lieferte Skoda weltweit mehr als 200.000 Skoda Superb Combi an Kunden aus. Das entspricht rund 35 Prozent aller im Zeitraum 2009 bis heute verkauften Skoda Superb.

Skoda erweitert Platzangebot im Superb Combi

Der neue Skoda Superb Combi bietet das beste Raumangebot seines Segments. Auf MQB-Basis verlängert sich der Radstand um 80 mm auf 2.841 mm, gleichzeitig wächst die Spurbreite vorne auf 1.584 mm und hinten auf 1.572 mm. Die Folge: noch mehr Platz im Innenraum. Fahrer und Beifahrer haben in der Neuauflage 39 mm mehr Ellenbogenbreite als bisher. Die Kopffreiheit beträgt vorne 995 mm und im Fond 1.001 mm – so viel wie in keinem anderen Modell des Segments. Hinten gibt es 157 mm Kniefreiheit – rund doppelt so viel wie beim nächstbesten Wettbewerber. Die Ellenbogenbreite legt hier um 70 mm zu. Einen neuen Bestwert markiert auch das Kofferraumvolumen: 660 Liter bedeuten ein Plus von 27 Litern gegenüber dem Vorgängermodell. Mit umgeklappten Rücksitzen kommt der Raumriese sogar auf ein Kofferraumvolumen von 1.950 Litern. Damit erzielt der Skoda Superb Combi Werte, die sonst nur in der oberen Mittelklasse erreicht werden.

Dynamisch-elegantes Design beim Skoda-Flaggschiff

Skoda Superb Combi 2015 2

Superb Combi 2015 von der Seite. Foto: Skoda

Ein kräftiges Ausrufezeichen setzt das neue, aufregende Design des neuen Skoda Superb Combi. Das Modell ist so leidenschaftlich, so modern und so emotional wie nie zuvor. Kaum ein Vertreter im Segment der Mittelklasse-Kombis präsentiert sich so dynamisch-elegant wie das neue Flaggschiff aus Mlada Boleslav.

In Sachen Formgebung spielt der Einsatz des MQB erneut eine zentrale Rolle: Der längere Radstand, der verkürzte vordere Überhang sowie die breitere Spur führen zu ausgewogenen Proportionen und einer sehr dynamischen, sportlichen Anmutung des Fahrzeugs. Die Silhouette entfaltet sich als stilsicheres, perfektes Ganzes im Zusammenspiel von mehr Fahrzeuglänge, längerem Radstand, verkürztem vorderen Überhang, der schwungvollen Dachlinie und einer überaus schräg stehenden Heckscheibe. Expressiv und charakterstark präsentieren sich Front und Heck.

Assistenzsysteme machen Superb-Kombi sicherer

Der neue Skoda Superb Combi erhält eine ganze Armada neuer Assistenzsysteme aus höheren Fahrzeugklassen für mehr Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Komfort. Wie die Superb Limousine bietet auch der neue Superb Combi die dynamische Fahrwerksregelung Dynamic Chassis Control (DCC). Die Neuauflage wird dank neuer EU-6-Motoren leistungsstärker und gleichzeitig um bis zu 30 Prozent sparsamer als das Vorgängermodell.

Eine neue Qualität erreicht das Thema Konnektivität: Infotainmentsysteme der neuesten Generation verbinden sich über SmartLink automatisch mit allen gängigen Smartphones (Standards MirrorLink TM, Apple CarPlay und Android Auto). Der optionale Highspeed-Internetzugang macht den neuen Superb Combi zum Skoda Hotspot auf Rädern. Im September feiert der neue Skoda Superb Combi Messepremiere auf der 66. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main, Deutschland. Noch im selben Monat startet das neue Modell in die ersten Märkte.

Der Skoda Superb Combi im Video

Skoda Superb Combi: Beim Verbrauch mit guten Werten

Der kombinierte Verbrauch liegt beim Skoda Superb Combi laut Herstellerangaben zwischen 4,3 und 9,3 Liter. Dabei rangiert die CO2-Emission bei 113 bis 217 g/km. Die Motorpalette des Superb erstreckt sich vom 1,4 Liter Grundmodell mit 125 PS bis hin zum 3,6l Top-Modell mit 260PS. Beim Diesel liegen die Werte zwischen dem 1,6l (105 PS) und dem 2,0l (170 PS) Aggregat.

Der neue Skoda Superb Combi mit besseren Proportionen

Durch das Update erhielt das längste Kombi-Modell von Skoda leicht veränderte Karosserie-Proportionen, um die geringe Breite des Fahrzeugs weiter erscheinen zu lassen, neue LED-Leuchten und einige zusätzliche äußere Änderungen. Desweiteren wurden Sprit- und CO2-Verbrauch reduziert. Für Wohlfühlklima an Bord sorgen die neuen Klimaanlagen, darunter als Topversion erstmals die Dreizonen-Climatronic. Ebenfalls besonders praktisch ist die optionale elektrische Heckklappe, die auf Wunsch auch mit der sogenannten Komfortöffnung zur Verfügung steht. Der Clou: Eine dezente Fußbewegung unterhalb des hinteren Stoßfängers genügt, und der Kofferraum öffnet sich wie von Geisterhand.

Schauspieler begeistert vom neuen Superb Combi

August Zirner am Steuer von Skoda Superb Combi

August Zirner am Steuer von Skoda Superb Combi. Fotos: Skoda

Auf und abseits der Bühne überzeugt Schauspieler August Zirner mit seiner beeindruckenden Präsenz. Jetzt traf der Hauptdarsteller zahlreicher Fernseh-, Kino- und Theaterproduktionen am Tegernsee auf einen besonders ausdrucksstarken Protagonisten: Zirner testete den Skoda Superb Combi noch vor dessen weltweiter Publikumspremiere und war von der Darbietung des Raumriesen auf Anhieb begeistert. August Zirner zählt zu den bekanntesten und meistbeschäftigten deutschsprachigen Darstellern. Weltweiten Ruhm erlangte der gebürtige US-Amerikaner unter anderem mit dem Film ,Die Fälscher‘, der 2008 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Zirners Spiel geht den Zuschauern unter die Haut und weckt Emotionen – wie etwa in der Rolle des Familienvaters Simon Laub im Fernsehfilm Wut oder aktuell auf der Bühne als „Nathan der Weise“.

Der 59-Jährige nutzte die Gelegenheit, den neuen Skoda Superb Combi für ein Wochenende auf den kurvenreichen Landstraßen vor der Kulisse des Tegernsees zu testen. „Der Skoda Superb Combi hat mich auf Anhieb in seinen Bann gezogen, er bietet eine aufregende Mischung aus Dynamik und Eleganz – das gefällt mir.“ Das präzise Spiel mit Licht und Schatten, den ganz großen Auftritt im Rampenlicht – Zirner und der Superb Combi beherrschen beide diese Kunst in Perfektion. Von der selbstbewusst gestalteten Front über die dynamisch-elegante Seitenpartie bis hin zum markanten Heckabschluss: Die Kombiversion des Flaggschiffs der tschechischen Traditionsmarke präsentiert sich leidenschaftlich, modern und emotional.

Kofferraumvolumen im Superb Kombi unglaublich!

August Zirner am Skoda Superb Combi

August Zirner am Skoda Superb Combi

Typisch Skoda punktet der neue Superb Combi auch mit seinen inneren Werten: „Ich bin erstaunt über das enorme Kofferraumvolumen von fast 2.000 Litern. Unglaublich! Aber besonders begeistert haben mich die integrierten Regenschirme“, erklärt Zirner mit einem Augenzwinkern. „Schließlich habe ich mal in ,Das Sams‘ den Regenschirmhersteller Oliver Oberstein gespielt.“ Wie die Limousine bietet auch der neue Superb Combi unter anderem das Adaptive Fahrwerk DCC (Dynamic Chassis Control), das in der luxuriösen Top-Ausstattungslinie L&K sogar serienmäßig an Bord ist.

Die Combi-Version der Top-Modellreihe punktet zudem mit 31 ,Simply Clever‘-Details, die das Leben für Fahrer und Passagiere leichter machen. 21 dieser Lösungen kommen erstmals im Superb Combi zum Einsatz. Für durchdachten Komfort sorgen zum Beispiel Tablet-Halter, USB-Anschluss und 230-Volt-Steckdose im Fond sowie die ,Easy-Open‘-Flaschenöffnung für 0,5-Liter-Flaschen. Dabei ist der Boden des mittleren Flaschenhalters in der Mittelkonsole so konstruiert, dass er sich beim Drehen mit dem Boden handelsüblicher0,5-Liter-PET-Flaschen verzahnt. Dadurch kann der Fahrer die Flasche während der Fahrt mit einer Hand öffnen oder verschließen. In alle vier Türen passt jetzt jeweils eine 1,5-Liter-Flasche.

Zeitweise ruppige Fahrweise beim Skoda Superb Combi

Superb Kombi unterwegs

Superb Kombi unterwegs

Das durchaus agile und ruhige, zeitweise jedoch ruppige Fahrwerk in Kombination mit der leicht zu handhabenden Lenkung führt zu positiven Fahreigenschaften beim Skoda Superb Combi Test. Der Superb Kombi hat’s drauf – aber seinen Fahreigenschaften stehen ein etwas veraltetes Navigationssystem im Inneren und eine nicht vollends aktuelle Elektronik entgegen. Die einzige Schwäche im Superb Kombi Test. Eine bereits bekannte technische Feinheit stellt jedoch die patentierte Twin-Door Heckklappe, welche sich in zwei Stufen öffnen lässt.

Skoda Superb Combi in der Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Skoda Superb Combi hinsichtlich seiner Maße und seinem Platzangebot noch immer Maßstäbe in seiner Klasse setzt. Das Facelift ließ einige Verbesserungen an der Optik zu und auch die in Teilen nicht ganz neue Technik wird jedoch durch hohe Verarbeitungsqualität im Innenraum und vor allem den vergleichsweise billigen Preis wieder ausgeglichen.

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen