Eine Rückfahrkamera ist als sogenannter Fahrassistent vor allem eine wertvolle Einparkhilfe. Die Sehhilfe unterstützt einen Autofahrer in allen Fällen, wenn Rückwärtsfahren unumgänglich ist. In der Grundfunktion soll die Rückfahrkamera dem Autofahrer in vollem Umfang zeigen, was hinter seinem Auto gerade passiert. Eine gute Übersicht vermeidet Beulen und Kratzer durch Kollisionen mit Laternenmasten, Zäumen und Mülleimern. Auch kleine Kinder, die womöglich hinter dem Auto laufen, sind mit Sicherheit besser zu sehen.

Der Bereich hinter dem Fahrzeug stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar. Dies betrifft unter anderem das Einparken und das Rangieren. Schnell sind Personen oder Hindernisse übersehen. Dann kommt es zu riskanten und gefährlichen Situationen. Besonders gefährdet sind Kinder, die aufgrund ihrer geringen Körpergröße durch das Heckfenster nicht gesehen werden können. Eine Rückfahrkamera nachrüsten: Das geht einfach und wirkt jedem Risiko entgegen. Die Rückfahrkamera wird online bestellt und dann am Kotflügel, am Nummernschild oder einem anderen Bauteil am Heck befestigt. Rückfahrkameras übertragen die Bilder in Echtzeit in den Innenraum auf einen Monitor, sodass der Fahrer den Überblick über die Geschehnisse hinter dem Fahrzeug behält.

Rückfahrkameras unterscheiden sich sowohl in der Technik als auch in der Anbringung. Während bei einigen Modellen eine Anbringung ohne große Mühe möglich ist (beispielsweise am Nummernschild), müssen andere Varianten mit einem größeren Aufwand befestigt werden. Technische Unterschiede finden sich unter anderem bei der Auflösung. Sie ist ein Maß für die Bildqualität und daher für die Sicherheit wichtig.

Beispiele für gute Rückfahrkameras

Platz 1Platz 2Platz 3
Platz 4Platz 5

Ebenso entscheidend ist die Bildrate, also die Anzahl der aufgenommenen Bilder pro Minute. Ist sie ausreichend hoch, dann erscheint das Bild ruckelfrei. Um einen möglichst großen Bereich hinter dem Fahrzeug zu erfassen, ist die Betrachtung des Bildwinkels wichtig. Je näher er an die 180 Grad reicht, desto größer ist der überwachte Bereich.

Rückfahrkamera nachrüsten: Das kann man selber!

Alles schön übersichtlich: So sollen Rückfahrkameras funktionieren. Foto: Adobe / RAM

Da die wenigsten Kombi-Modelle über eine Rückfahrkamera verfügen, kann man die Rückfahrkamera selber nachrüsten. Wenige Hersteller bieten auch eine optionale Kamera in der Erstausstattung. Zu beachten ist, dass nicht nur die Kamera nötig ist. Sie benötigen auch einen Bildschirm am Armaturenbrett in Ihrem Kombi-Auto. Wenn Sie eine Rückfahrkamera selber nachrüsten, müssen Sie auch die Verkabelung installieren. Dazu wird ein Videokabel zwischen der Kamera und dem Bildschirm benötigt. Außerdem benötigen Kamera und Bildschirm je eine Stromversorgung. Alle Auto-Modelle können auch mit einer optionalen Beleuchtung für die Rückfahrkamera ausgerüstet werden.

Hier gibt es Rückfahrkameras online: Bitte klicken!

Wenn Sie die Rückfahrkamera selber nachrüsten, erfordert dies zusätzlich den Einbau mehrerer Infrarot-LEDs in der Stoßstange. Sobald Sie den Rückwärtsgang einlegen, werden die Kamera und die Beleuchtung an Ihrem Kombi-Auto aktiviert.

Wahl der Rückfahrkamera im Online-Handel

Sie finden passende Rückfahrkameras für alle Auto-Modelle relativ günstig im Fachhandel. Besonders Schwarz-Weiß-Kameras sind relativ günstig. Rückfahrkamera nachrüsten: Die einzige Voraussetzung ist, dass die Rückfahrkamera eine Weitwinkel-Optik besitzt und sich an das Bordnetz in Ihrem Kombi-Auto anschließen lässt. Die meisten Auto-Modelle verwenden 12-V-Autobatterien. Selten aber findet man auch 16-V- oder 24-V-Bordnetze. Besonders für 16 Volt gibt es leider nur wenige Rückfahrkameras. Zum Parken ist eine Rückfahrkamera definitiv eine große Hilfe bei einem sperrigen Kombi.

Sollten Sie eine unpassende Rückfahrkamera gekauft haben, können Sie die Rückfahrkamera schwerlich nachrüsten. Am einfachsten lässt sich die Rückfahrkamera an Ihr bestehendes Navigationsgerät anschließen. Allerdings unterstützen nicht alle Hersteller den Anschluss der Rückfahrkamera. Sollten Sie kein passendes Navigationsgerät besitzen, so müssen Sie natürlich auch den Bildschirm in Ihr Kombi-Auto einbauen. Für die Videoübertragung kann man auch zwischen kabelgebundener Übertragung und Funk wählen. Sinnvoll ist eine Funkübertragung, wenn es schwierig wird, das Kabel zu verlegen. Hilfreich ist eine solche Konstruktion bei einer Rückfahrkamera für den Wohnwagen oder einen anderen Anhänger.

Rückfahrkamera nachrüsten: Was ist beim Kauf wichtig?

Soll man die Rückfahrkamera in Eigenregie oder bei Anbietern anbringen? Prinzipiell könnten Sie eine Rückfahrkamera auch selber am Fahrzeug montieren. Die benötigte Gebrauchsanleitung und das Montagematerial finden Sie in den meisten Fällen im Lieferumfang enthalten. Es spricht also nichts gegen die Montage von Rückfahrkameras in Eigenregie. Natürlich könnte auch ein Fachhändler vor Ort oder eine Werkstatt die Installation vornehmen. Allerdings müssen Sie hier mit zusätzlichen Kosten rechnen. Teuer wird es vor allem, wenn Sie die Rückfahrkamera dort nicht gekauft haben sollten.

Neben der Betrachtung der technischen Daten ist auch die Robustheit der Kameras wichtig. Sie muss möglichst unempfindlich gegen Wettereinflüsse sein. Einfache Modelle können durch starken Regen bereits einen Schaden erleiden. Hochwertige Varianten hingegen sind temperaturbeständig, wasserfest und stoßfest. Für die Montage ist zudem entscheidend, ob die Übertragung der Videoaufnahmen per Kabel oder per Funk erfolgt. Letztendlich muss man sich zudem überlegen, ob man eine separate Nutzung der Kamera wünscht oder diese im Rahmen einer Einparkhilfe verwenden möchte. Die Einparkhilfe sieht zusätzliche Sensoren vor. Es erfolgt eine akustische oder optische Warnmeldung, falls sich das Fahrzeug einem anderen Objekt beim Rückwärtsfahren zu dicht nähert.

Was muss eine solche Kamera leisten können?

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Mercedes hat mit seiner Rückfahrkamera Maßstäbe gesetzt. Sobald man den Rückwärtsgang einlegt, schaltet sich der Bildschirm ein. Man sieht dank eines Weitwinkels, ob andere Verkehrsteilnehmer von links oder rechts kommen. Sobald man das Gaspedal drückt, zeigen virtuelle Markierungen an, wohin der Wagen rückwärts rollt. Man wird also rechtzeitig auf dem Bildschirm gewarnt, ob man gegen ein Hindernis krachen würde. Auch ein Ton würde den Autofahrer warnen. Das Zusammenspiel von Fahrbahnanzeige, Tonsignal und Weitwinkelkamera vereinfachen das Ausparken in einem Mercedes. Aber sehen Sie das Video oben selbst!

Rückfahrkameras im Test: Das sind die fünf besten!

Platz 1Platz 2Platz 3
Platz 4Platz 5

Die “Carchet Funk Rückfahrkamera 18 IR” darf bei den Top 5 der Rückfahrkameras nicht fehlen. Sie ist mit einer Hintergrundbeleuchtung und einem Farbdisplay ausgestattet. Das sorgt für eine besonders realistische Darstellung der Bilder. Platz 2 belegt die “DBPower 5 Zoll“, welche sich durch das robuste Gehäuse auszeichnet. Sie ist schockunempfindlich, wasserdicht und temperaturresistent. Platz 3 wird von der “amzdeal Funk Rückfahrkamera” belegt. Sie ist mit nahezu allen Monitoren kompatibel und gewährleistet einen Blickwinkel von 170 Grad.

Rückfahrkamera Audiovox RVC1

Rückfahrkamera Audiovox RVC1

Die “Audiovox RVC1” gehört ebenfalls zu den beliebtesten Rückfahrkameras und kann für unterschiedliche Fahrzeugmodelle genutzt werden. Rückfahrkamera nachrüsten? Sie zeichnet sich durch die einfache Montage und den großen Sichtwinkel von 170 Grad aus. Da die Auflösung bei 720 x 576 Pixeln liegt, werden die Bilder detailliert dargestellt. Der Fahrer erhält einen guten Überblick über die Situation hinter dem Fahrzeug. Das System ist mit einem CMOS-Bildsensor  ausgestattet und verfügt über eine Bildwiederholungsrate von 30 Bildern pro Sekunde. Für die Darstellung der Bilder kommt ein 6,2 bis 7 Zoll großes Display zum Einsatz.

Der fünfte Platz wird von der “TaoTronics KFZ Rückfahrkamera” belegt. Sie kann auf dem Nummernschild montiert werden und ist daher einfach in der Montage.

In 6 Schritten können Sie eine Rückfahrkamera nachrüsten

Eine Rückfahrkamera ist ein toller Helfer beim Einparken. Sie können diese in Ihrem Kombi-Auto einfach selbst nachrüsten oder vom Fachmann einbauen lassen. Die Bild-Zeitung hat dazu eine einleuchtende Anleitung veröffentlicht:

  1. Zuerst eine der fünf Rückfahrkameras kaufen, die wir in der Übersicht oben empfehlen. Das notwendige Zubehör ist enthalten. Lieber etwas mehr Geld in Qualität investieren.
  2. Gegebenenfalls Nummernschild, ein Rückfahrlicht und Innenverkleidung demontieren, damit das Kabel zum Strom verlegt werden kann. Ohne Gewalt! Denn die Teile müssen hinterher wieder angebracht werden.
  3. Das Kabel der Rückfahrkamera durch die Hohlräume nach innen verlegen, wie es in der Gebrauchsanweisung vorgeschrieben wird. Achtung: Klebeband zum Fixieren zur Hand haben. Nicht zu früh den Stromkreis schließen.
  4. Jetzt erst die Rückfahrkamera mit dem Stromkabel verbinden. Wie mitgeliefert und in der Gebrauchsanweisung beschrieben. Darauf achten: Gummidichtungen sauber anbringen, damit keine Feuchtigkeit an die Kabel kommt. Gefahr von Kurzschluss!
  5. Die Kabelverbindung an den eigentlich Stromkreis des Autos anschließen, wie es in jeder Gebrauchsanweisung steht. Meistens wird der sogenannte Stromdieb verwendet: Man muss nur klemmen und nicht schneiden.
  6. Den Bildschirm gut sichtbar vor dem Autofahrersitz anbringen und eine Verbindung zwischen Kamera und Monitor herstellen.

Warum nachrüsten? Rückfahrkameras lösen Abstandssensoren ab

Rückfahrkamera nachrüstenDer Fortschritt der Elektronik im Kombi-Auto ist häufig nicht wahrzunehmen. Doch viele Kombi-Modelle verfügen über elektronische Motorsteuerung, über einen Datenbus und andere elektronische Helfer. Ein einfach sichtbares elektronisches Hilfssystem ist die Rückfahrkamera. Diese löst die Abstandssensoren ab und verbessert deren System.

Abstandsensoren erkennen zwar die meisten Hindernisse sofort. Trotzdem war man mit diesen immer noch im unteren hinteren Bereich blind. Rückfahrkameras schließen diese Lücke.

Und hier sehen Sie das beste Beispiel für Rückfahrkameras

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Die Entwicklung der Rückfahrkameras geht mit jedem neuen Jahr ein Stück voran und bezieht neue Technologien und Einsatzmöglichkeiten mit ein. Die besten Rückfahrkameras verbinden eine überzeugende Funktionalität mit hoher Benutzerfreundlichkeit. Hier machen auch die Rückfahrkameras 2018 keine Ausnahme. Günstige Rückfahrkameras bieten heute schon hohen Komfort und ausgereifte Technik.

Rückfahrkamera: Welche neuen Varianten gibt es?

Die Varianten der Rückfahrkameras sind eng mit den Modellen von Fahrzeugen verknüpft. Sie benötigen beispielsweise oft mehr Technik, wenn Sie einen Kombi oder Kastenwagen fahren. Einen Kleinwagen können Sie ja meistens ohne Hilfe einparken. Bei der Rückfahrkamera 2018 spielt daher die Vogelperspektive eine wichtige Rolle. Sie ermöglicht Ihnen einen 360 Grad Rundblick um Ihr Auto. Besonders bei schwierigen Manövriervorgängen ist dieses Feature das Geld wert. Smart Lösungen verbinden immer häufiger Rückfahrkameras mit HD-Technik.

Die Varianten im Rückfahrkamerabereich sind vielfältig und ermöglichen eine bedarfsgerechte Auswahl. Modelle mit Nachtsichtfunktion sind ebenso im Sortiment wie Kameras mit wetterfestem Gehäuse oder besonders stoßfester Ausführung. Auch Modellvarianten mit drei oder vier Kameras wie Spezialkameras für Wohnmobile oder Anhänger. Hinzu kommen technische Features wie eine besonders hohe Auflösung und damit Bildqualität oder eine drahtlose Unterstützungskamera.

Die Dometic Rückfahrkamera macht das Rückwärtsfahren beziehungsweise Rückwärtseinparken unkompliziert. Mit ausgeklügelter Technik hat der Fahrer alles im Blick, was sich hinter dem Auto abspielt.

Vom Laternenmast bis zum kleinen Kind wird alles zuverlässig gesehen. Abstandswarner sind eine zusätzliche Hilfe, wenn es um das perfekte Einparken geht.

Die Dometic Rückfahrkamera erkunden bedeutet also, ein Produkt zu entdecken, das Komfort und Sicherheit in einem einzigen Gerät vereint. Hier gibt es weitere Informationen zu den topmodernen Dometic Rückfahrkameras.

Das Beispiel Dometic Rückfahrkamera

Hersteller Dometic, der auch für seine Kompetenz auf dem Gebiet Dometic Navi bekannt ist, hat für unterschiedliche Bedarf optimale Rückfahrkameras entwickelt. Wer die Dometic Rückfahrkamera erkunden will, stößt schnell auf den sogenannten “Bird View”.

Die Vogelperspektive ermöglicht es dem Fahrer, rund um sein Auto alles zu sehen. Ermöglicht wird dies gleich durch vier effizient arbeitende Kameras. Zudem ist eine bedarfsgerechte Steuerung der Dometic Fahrhilfe möglich: Der Fahrer kann zwischen verschiedenen Ansichten die wählen, die er gerade benötigt. Auf dem großen Monitor ist detaillierte Rücksicht angesagt, die Beulen und Kratzer beim Einparken rückwärts zuverlässig vermeiden hilft.

Die Varianten der Dometic Rückfahrkameras beziehen sich vor allem auf die Länge von Fahrzeugen: So gibt es Lösungen, die beispielsweise ideal für Kastenwägen entwickelt sind. Auch für Fahrer mit robustem Fahrstil gibt es Modelle, die besonders kompakt gearbeitet sind. Die Dometic Rückfahrkamera erkunden heißt zudem, Modelle zu finden, die mit wasserfester Kamera ausgestattet sind oder die eine Spiegelbildfunktion für den Fahrer bieten. Selbst Sonnenschutz ist ein Thema: Es gibt einen Sonnenschutz zum Aufstecken und Kameramodelle, die besonders hitzeresistent sind. Darüber hinaus sorgt eine Hintergrundbeleuchtung für beste Sicht zur Tages- und Nachtzeit.

Was ist wichtig beim Kauf der Dometic Rückfahrkameras?

Individualität ist etwas, was die Dometic Rückfahrkamera (genauso wie das Dometic Navi) auszeichnet. Es macht also Sinn, vor dem Kauf die jeweilige Dometic Rückfahrkamera zu erkunden. Spezielle Faktoren, die einem dabei wichtig sind, gilt es genau zu checken. Suche ich eine Dometic Fahrhilfe für einen Klein-, Kombi- oder Kastenwagen? Bin ich viel in der Nacht oder in regenreichen Gebieten. Sind eine Anhängerkamera udn deren automatisch Erkennung wichtig? Welches Design wird gewünscht? All diese Faktoren spielen in eine überlegte Kaufentscheidung mit hinein.

Was kostet eine solche Rückfahrkamera und wo ist sie erhältlich?

Platz 1Platz 2Platz 3
Platz 4Platz 5

Auf der Website von Dometic (www.dometic.com) finden Interessenten eine Händlersuche, bei denen Sie herausfinden, bei welchem Handelspartner in der Nähe sie die gewünschte Dometic Rückfahrkamera erkunden können. Die Preise für die Dometic Rückfahrkamera befinden sich angesichts der ausgereiften Technik einem fairen Bereich. Sie bewegen sich, je nach Händler, zwischen etwa 160 und rund 1000 Euro. Es kommt vor allem darauf an welchen Komfort der Fahrer bei seiner Dometic Rückfahrkamera im einzelnen erleben möchte.

Zusammenfassung zum Kauf von Rückfahrkameras

Das A und O beim Kauf der Kamera: Wofür benötigen Sie den Fahrassistenten? Die tollsten Innovationen nutzen Ihnen nichts, wenn Sie ganz bestimmte Bedürfnisse aufgrund der spezifischen Eigenschaften Ihres Fahrzeugs haben. Wenn Sie ganz spezielle Komfortwünsche haben, sollte Sie eher nicht unter dem Motto günstigste Rückfahrkameras ansetzen. Ihr Fahrverhalten sollten Sie genau unter die Lupe nehmen, bevor Sie eine Rückfahrkamera kaufen. Wenn Sie sportlich fahren, sollten Sie auf ein robustes System zurückgreifen. Bei einem langen Fahrzeug sind vier Kameras für den Rundum-Blick sinnvoll. Sind Sie nachts unterwegs, nutzen spezielle Nachtsichtsysteme als sichere Einparkhilfe.

Sie sehen schon: Nicht immer sind günstige Rückfahrkameras die besten Rückfahrkameras. Es sind die, die Ihre Ansprüche optimal erfüllen.
Die Einparkhilfe ist ein gutes Extra für unsichere Autofahrer, erleichtert sie den Parkprozess doch immens. Sie können sie vom Profi einbauen lassen oder mit etwas Know-how auch selbst montieren.

Muss man sein Kombi-Auto rückwärts einparken, steht vielen Autofahrern der Schweiß auf der Stirn. Vor allem bei unerfahrenen Autofahrern ist das Einparken stets mit der Ungewissheit verbunden, ob man noch genügend Spielraum zum dahinterparkenden Fahrzeug hat oder nicht.

In diesen Fällen ist ein Park-Assistent wie eine Rückfahrkamera ein unerlässlicher Helfer, der wichtige Dienste leistet. Ist dieses Ausstattungselement nicht vorhanden, können Sie die Einparkhilfe auch nachrüsten.

Einparkhilfe für das sichere Parken im Rückwärtsgang

Besonders bei einem Kombi-Auto mit einem aerodynamisch geformten Heck ist der Park-Assistent empfehlenswert. Schließlich dient die Einparkhilfe als Ausgleich für eine unzureichende Übersicht und verfügt über integrierte Sensoren, welche Sie mit Geräuschen darüber informieren, wie groß der Abstand zum hinter Ihnen parkenden Fahrzeug ist. Wollen Sie Ihr Kombi-Auto mit einer Einparkhilfe nachrüsten, bietet Ihnen dieses Extra ein hohes Maß an Sicherheit und vermeidet zudem das anstrengende Kurbeln mit dem Lenkrad oder das mühsame Halsverrenken. Möchten Sie das Gerät, das mithilfe eines Radars oder über Ultraschall funktioniert, selbst einbauen, benötigen Sie ein erhebliches technisches Know-how, Fingerspitzengefühl sowie elektrisches Verständnis.

Einparkhilfe: Elektrisches Verständnis ist nicht alles

Verfügen Sie über die Fertigkeiten, können Sie die Einparkhilfe nachrüsten, indem Sie zuerst Löcher in die Stoßstangen bohren, die unter Einhaltung bestimmter Abstände integriert werden sollten. In diesem Fall sollten Sie beim Einbau der Einparkhilfe an Ihrem Kombi-Auto darauf achten, die Abstände mit einem Zollstock abzumessen und daraufhin anzuzeichnen. Gelingt dieser Schritt nicht, müssen Sie damit rechnen, dass die Stoßstange für den Einbau des Parkassistenten komplett abgeschraubt werden muss.

Um die Einparkhilfe nachrüsten zu können, sollten Sie daraufhin die Kabel der Betriebsanleitung entsprechend montieren und anschließen. Im letzten Schritt müssen Sie die Stecker am Park-Assistenten selbst belegen und alle notwendigen Bestandteile wieder an Ihr Kombi-Auto montieren.

Auch geübte Autofahrer sollten die Einparkhilfe nachrüsten

Trauen Sie sich diese Montage nicht zu und möchten trotzdem keinesfalls auf einen Parkassistenten an Ihrem Kombi-Auto verzichten, sollten Sie sich lieber an einen Fachmann wenden, um die Einparkhilfe nachrüsten zu lassen. In diesem Fall können Sie sich sicher sein, dass der Park-Assistent auf professionellem Weg eingebaut wird. Zudem haben Sie bei dieser Möglichkeit, die Einparkhilfe nachrüsten zu lassen, die Sicherheit, dass der Parkassistent korrekt eingebaut worden ist und einwandfrei funktioniert.