In der Normandie gibt es so viel zu entdecken. Foto: Adobe / allard1
In der Normandie gibt es so viel zu entdecken. Foto: Adobe / allard1

Entdecken Sie die Natur der Normandie: Outdoor-Abenteuer beim Camping

Die Normandie, eine Region im Nordwesten Frankreichs, ist berühmt für ihre malerische Küste, die historischen D-Day-Landungsstrände, und ihre üppige, grüne Landschaft. Doch abseits der bekannten Touristenpfade bietet die Normandie eine Vielzahl von Outdoor-Abenteuern, die besonders beim Camping erlebt werden können.

Von Wanderungen durch dichte Wälder bis hin zu Kajakfahren auf ruhigen Flüssen, die Natur der Normandie wartet darauf, von abenteuerlustigen Campern entdeckt zu werden. Im Urlaub Camping in der Normandie machen: Näher kann man der Natur kaum sein.

Anreise mit dem Auto

Die Anreise in die Normandie mit dem Auto aus Deutschland ist sowohl komfortabel als auch praktisch, da sie Reisenden die Freiheit gibt, die Region in ihrem eigenen Tempo zu erkunden. Die direkteste Route führt meist durch Belgien und dann weiter durch Nordfrankreich.

Von Frankfurt am Main aus könnte eine beliebte Route über die A4 in Richtung Köln, dann weiter über die A44 bis zur belgischen Grenze führen. In Belgien wechselt man auf die A3/E40 Richtung Brüssel und folgt dann der E42/A27 nach Lüttich, bevor man Frankreich über die A2/E42 Richtung Valenciennes betritt. Sobald Sie in Frankreich sind, führt die A1/E15 Sie in Richtung Paris, von wo aus Sie die A13 nehmen können, die direkt in die Normandie führt.

Die Gesamtreisezeit variiert je nach Ausgangspunkt in Deutschland, aber von Frankfurt aus sollten Sie mit einer Fahrzeit von etwa 6-7 Stunden rechnen, vorausgesetzt, der Verkehr ist günstig und es gibt keine größeren Zwischenstopps.

Wichtig ist, dass Sie auf den französischen Autobahnen Mautgebühren einplanen sollten, die sich nach der zurückgelegten Strecke richten. Es empfiehlt sich, vor der Reise eine detaillierte Route zu planen und Pausen einzuplanen, um die Fahrt so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Anreise lohnt sich allemal.

Besonders schöne Outdoor-Ziele in der Normandie

Ins Navigationssystem sollte man besten schon vor der Autofahrt diese drei Ziele anvisieren.

Saint Aubin Sur Mer (Calvados)

Saint Aubin Sur Mer, gelegen im Département Calvados an der berühmten Côte de Nacre, ist ein charmantes Seebad, das Besucher mit seinem feinen Sandstrand und der malerischen Strandpromenade anlockt. Dieser friedliche Ort bietet eine idyllische Kulisse für lange Spaziergänge am Meer und ist besonders bei Familien beliebt, die Ruhe und Erholung suchen. Neben dem Badevergnügen können Geschichtsinteressierte die vielen historischen Stätten der Normandie leicht erreichen, darunter die berühmten D-Day-Landungsstrände und das beeindruckende Museum in Caen. Saint Aubin Sur Mer ist somit ein perfekter Ausgangspunkt, um die kulturelle und natürliche Vielfalt der Normandie zu erkunden, ohne dabei auf das entspannende Rauschen des Meeres verzichten zu müssen.

Genêts (La Manche)

Das malerische Dorf Genêts, gelegen in der Bucht des Mont Saint-Michel im Département La Manche, bietet eine atemberaubende Aussicht auf eines der Wahrzeichen Frankreichs. Genêts dient als Ausgangspunkt für geführte Wattwanderungen zur berühmten Insel, bei denen Besucher die einzigartige Gezeitenlandschaft hautnah erleben können. Abseits der Pfade des Massentourismus bewahrt Genêts einen authentischen Charme mit seinen traditionellen Steinhäusern und der ruhigen Dorfatmosphäre. Die umliegenden Salzwiesen und die reiche Vogelwelt machen es zu einem idealen Ziel für Naturliebhaber und Fotografen, die die unberührte Schönheit dieser einzigartigen Landschaft einfangen möchten.

Maupertus Sur Mer (La Manche)

Maupertus Sur Mer ist ein verstecktes Juwel in der La Manche-Region, bekannt für seine dramatischen Klippen und das kristallklare Wasser der Ärmelkanal-Küste. Dieser ruhige Küstenort ist ideal für diejenigen, die sich nach einem entspannten Urlaub sehnen, weit weg von den überfüllten Touristenzentren. Die wilden, naturbelassenen Strände in der Nähe laden zu einsamen Spaziergängen und zum Verweilen in der unberührten Natur ein. Maupertus Sur Mer ist auch ein Paradies für Wanderer, mit zahlreichen Pfaden, die entlang der Küste und durch die umliegenden Landschaften führen. Für Kulturinteressierte bietet das Schloss von Maupertus, das die Skyline des Dorfes überragt, einen Einblick in die reiche Geschichte der Region.

Was man sonst noch in der Normandie unternehmen kann

Die Normandie ist wie geschaffen für Reiselustige, die ihren Urlaub aktiv angehen wollen. Hier sind fünf Vorschläge

Wandern und Radfahren

Ein Muss für jeden Besucher der Normandie sind die zahlreichen Wander- und Radwege, die sich durch die Region schlängeln. Der Fernwanderweg GR 21, der entlang der Alabasterküste führt, bietet atemberaubende Ausblicke auf das Meer und die weißen Klippen. Für eine familienfreundliche Route empfiehlt sich der Radweg „Vélo Francette“, der von Ouistreham bis zur Mont-Saint-Michel führt. Unterwegs können Sie die idyllische Landschaft der Normandie genießen und in kleinen Dörfern Halt machen, um lokale Spezialitäten zu probieren.

Kajakfahren und Paddeln

Die Flüsse und Küsten der Normandie sind ideal für Wassersportarten wie Kajakfahren und Stand-Up-Paddling. Der Fluss Orne, der sich durch die Schweizer Normandie windet, bietet mit seinen ruhigen Gewässern und malerischen Ufern perfekte Bedingungen für Paddel-Neulinge und erfahrene Abenteurer. Unternehmen bieten geführte Touren an, bei denen Sie die einzigartige Flora und Fauna vom Wasser aus entdecken können.

Paragliding

Für diejenigen, die den Adrenalinkick suchen, bietet Paragliding über die Hügel und Klippen der Normandie eine einzigartige Perspektive auf die Landschaft. Besonders die Gegend um die Cliffs of Étretat ist bei Paraglidern beliebt. Unter der Anleitung erfahrener Instruktoren können auch Anfänger diesen Sport sicher ausüben und dabei das Gefühl der Freiheit in der Luft genießen.

Reiten

Das Reiten durch die Landschaft der Normandie ist eine weitere wunderbare Art, die Region zu erkunden. Viele Reiterhöfe bieten Ausritte für Anfänger und Fortgeschrittene an, die durch Wälder, über Felder und entlang der Küste führen. Es ist eine friedliche Art, die Natur zu genießen und dabei die lokale Tierwelt zu beobachten.

Camping

Um das Outdoor-Erlebnis in der Normandie voll auszukosten, bietet sich das Camping an. Die Region verfügt über eine Vielzahl von Campingplätzen, von einfachen Zeltplätzen bis hin zu luxuriösen Glamping-Optionen. Viele Plätze liegen in unmittelbarer Nähe zu Naturschönheiten und bieten direkten Zugang zu Outdoor-Aktivitäten. Beim Camping in der Normandie können Sie die Sterne beobachten, am Lagerfeuer sitzen und die Ruhe der Natur genießen.

Fazit

Die Normandie ist ein Paradies für Outdoor-Enthusiasten und bietet eine Vielzahl von Aktivitäten, die die Besucher in die wunderbare Natur eintauchen lassen. Egal, ob Sie auf der Suche nach Entspannung oder Abenteuer sind, beim Camping in der Normandie können Sie beides finden. Es ist die perfekte Gelegenheit, die Batterien aufzuladen, die frische Luft zu genießen und gleichzeitig die einzigartige Landschaft und Kultur dieser historisch reichen Region Frankreichs zu entdecken. Packen Sie also Ihre Wanderschuhe, Ihr Paddel und Ihr Zelt ein und machen Sie sich auf den Weg, um die unberührte Natur der Normandie zu erkunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Vorsicht, wenn Sie mit dem Auto in der Türkei fahren

    Mit dem Auto in der Türkei. Foto: Adobe / daboost
  • Schritt-für-Schritt-Anleitung: Wie man ein Auto mieten kann

    Man kann heutzutage ohne Probleme ein Auto mieten. Foto: Adobe / kegfire
  • Maut im Ausland: Diese Informationen brauchen Sie!

    Für die Mautgebühren braucht man ausreichend Kleingeld. Foto: Adobe / SZ-Designs
  • So schaffen Sie jede längere Autofahrt mit Baby 

    Autofahrten mit Baby: am besten rückwärts platzieren. Foto: Adobe / hedgehog94
  • Roadtrip im Südwesten der USA: Mit diesen Tipps wird die Autoreise zum Erfolg

    Roadtrip im Südwesten. Foto: Adobe / Mikael Damkier
  • Autofahren in USA: So fahren Sie sicher bei Amerikanern

    Autofahren in USA. Foto: Adobe / tiero