Die deutsche Bürokratie hat zuweilen sehr interessante Folgen, wie die verschiedenen Farben der Kfz-Kennzeichen deutlich machen. Denn wofür stehen diese eigentlich? Man sollte sich nicht vertun, wenn man Ärger mit der Kfz-Versicherung vermeiden möchte. Und nebenbei die richtige Feinstaubplakette haben.

Farben der Kfz-Kennzeichen

Farben der Kfz-Kennzeichen

Durch die Vielfältigkeit der Einsatzzwecke von Kraftfahrzeugen hat sich in Deutschland im Lauf der Zeit eine große Anzahl von Sonderkennzeichen entwickelt. Zum Beispiel in den Bundesbehörden der Bundespolizei oder auch Bundeswehr, in denen die Kennzeichen durch besondere Zeichenfolgen erkannt werden können. Für den privaten Bereich gibt es ebenfalls besondere Kennzeichen, welche farblich codiert sind.

Farben der Kfz-Kennzeichen: rot

Rote Kennzeichen sind Kennzeichen mit roter Schrift auf weißem Grund, welche besonders für Händler und Besitzer von Oldtimern sehr interessant sind. Mit diesen können Händler ohne großen bürokratischen Aufwand Probe- und Überführungsfahrten durchführen. Rote Kennzeichen werden ausschließlich an überprüfte Händler und Kfz-Betriebe gegeben, da sie in der Vergangenheit oft für kriminelle und missbräuchliche Handlungen benutzt wurden. Die Rechtsgrundlage dafür ist Paragraf 16 Abs. 3 der Fahrzeugzulassungsverordnung.

Auch Oldtimer können zur Probe und Überführung mit roten Kennzeichen zugelassen werden, aber auch zur Teilnahme an Oldtimerveranstaltungen. Dafür werden jedoch besondere Anforderungen an das Fahrzeug und seinen Zustand gestellt. Auch die, für Privatpersonen erhältlichen Kurzzeitkennzeichen, waren früher rot. Heutzutage sind sie allerdings mit schwarzer Schrift und einem gelben Rand versehen, auf dem das genaue Ablaufdatum vermerkt ist. Sie sind für höchstens fünf Tage und ausschließlich für ein einziges Fahrzeug nutzbar. Alles was Sie zur Zulassung benötigen, ist ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass (neben der Meldebestätigung) sowie ein Versicherungsschein für den Zeitraum der Zulassung. Ein HU- oder AU-Nachweis ist nicht nötig.

Farben der Kfz-Kennzeichen: grün

Grüne Kennzeichen sind Kennzeichen mit grüner Schrift auf weißem Grund. Mit ihnen sind steuerbefreite Fahrzeuge wie landwirtschaftliche oder selbstfahrende Arbeitsmaschinen gekennzeichnet, aber auch Anhänger für bestimmte Einsatzzwecke. Möchten Sie Ihren Anhänger zum Transport von Booten, Pferden oder Segelflugzeugen benutzen, können Sie diesen beim Finanzamt steuerfrei stellen lassen. Hierbei erhöht sich jedoch die Kraftfahrzeugsteuer für die Zugmaschine.

Dazu bunte Feinstaubplaketten

Dazu bunte Feinstaubplaketten

Die grünen Kennzeichen werden erst von der Kfz-Zulassungsstelle vergeben, wenn eine Bestätigung vom Finanzamt vorliegt. Der steuerfreie Anhänger darf nur von den Zugmaschinen bewegt werden, auf die eine erhöhte Kraftfahrzeugsteuer gezahlt wird. Sollte dies nicht der Fall sein oder Sie den Anhänger entgegen seinem, beim Finanzamt angegeben, Zweck benutzen, stellt dies ein Vergehen gegen das Steuergesetz dar und Sie können strafrechtlich belangt werden.

Und damit nicht genug: Autos müssen, bevor sie in die Innenstadt kommen, die richtige Feinstaubplakette haben… Bunter geht’s kaum auf Deutschlands Straßen. So oder so, kann man auch sein Wunschkennzeichen bekommen. Aber das ist eine andere Geschichte.