Alle Jahre wieder findet im Dezember das gleiche Schauspiel statt: Ganz Deutschland träumt vom perfekten Weihnachtsbaum. Der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland e.V. gibt an, dass in den letzten Jahren zu jedem Fest 23 bis 25 Millionen Bäume verkauft wurden.

Folglich stehen jedes Jahr viele Millionen Deutsche vor dem Konflikt, einen möglichst schönen, großen Baum kaufen zu wollen und diesen in einem oft viel zu kleinen Auto transportieren zu müssen. Diese Transportversuche sind nicht selten höchst amüsant und für Außenstehende unterhaltsam, bisweilen aber auch gefährlich für Fahrer, Insassen und Passanten.

Laut einer 20 Jahre laufenden kanadischen Studie sind die unfallreichsten Tage im Jahr genau jene vor Heiligabend.

Mit Kombi macht Transport von Weihnachtsbäumen mehr Spaß!

Den Weihnachtsbaum richtig transportieren – auf dem Dach

Den Weihnachtsbaum richtig transportieren – auf dem Dach

Um das Risiko beim Weihnachtsbaumtramsport zu minimieren, ist ein Kombi bestens geeignet. Ein Fahrzeug, das sich bei Wochenendeinkäufen, Urlaubsfahrten und beim Transport von Kind und Kegel bewährt, überzeugt auch bei solchen sperrigen Gütern. Damit auch mit dem Kombi der Baum sicher ankommt, helfen einige Tipps vom Profi für den Werterhalt eines Autos weiter:

Baumstransport auf dem Dach

  1. Grundsätzlich gilt: Der Baum wird mit dem Stamm nach vorn transportiert. Ansonsten würde der Wind die Äste auseinanderzerren, was der späteren Optik nicht förderlich ist und das Auto zudem unnötig abbremst. Außerdem könnten Äste im Fahrtwind abbrechen.
  2. Legen Sie den Baum so auf das Dach, dass die Sicht des Fahrers in keinster Weise beeinträchtigt wird.
  3. Befestigen Sie den Baum mit Spanngurten an mindestens drei Punkten. Dabei sollte um den Stamm eine Schlinge gelegt werden.
  4. Sehen Sie davon ab, die oft für Fahrradkörbe genutzten Spanngummis mit Metallhäkchen zu verwenden. Crashtests des ADAC zeigten, dass diese der Massenträgheit eines Baumes beim simulierten Unfall nicht standhalten konnten.

Baumtransport im Innenraum

  1. Klappen Sie nicht die gesamte Rückbank herunter, sondern nur einen Teil, um den Baum möglichst gut zu fixieren.
  2. Schieben Sie den Baum mit dem Stamm zuerst über den Kofferraum in den Wagen. Ein Stück Stoff auf der Ladekante verhindert unschöne Kratzer im Lack.
  3. Stößt der Stamm gegen den Vordersitz, klemmen Sie ein Brett dazwischen. So wird beim Bremsen oder bei einem Aufprall die Kraft gleichmäßiger verteilt.
  4. Fixieren Sie den Baum mit Spanngurten im Kofferraum.
  5. Sollten Sie aufgrund der Größe des Baumes die Heckklappe nicht schließen können, befestigen Sie diese mit Spanngurten möglichst weit unten. Ragt die Spitze mehr als einen Meter aus dem Kofferraum hinaus, müssen Sie diese mit einem 30 x 30 Zentimeter großen roten Tuch kennzeichnen – bei Dunkelheit zusätzlich mit einem roten Licht.

Haben Sie Ihren Baum erfolgreich zu Hause aufgestellt, bleibt leider oft die Aufgabe die widerspenstigen Nadeln wieder aus dem Fahrzeuginnenraum zu entfernen. Um das mühsame Aussaugen von vornherein zu vermeiden, sollten Sie zum Baumkauf ein altes Laken oder eine Decke mitbringen und den Baum darin einschlagen. So werden sämtliche Nadeln aufgefangen. Hat der Baum Harzflecken im Innenraum hinterlassen, ist schnelle Hilfe gefragt. Sprühen Sie den Fleck in diesem Fall mit Kältespray ein und kratzen Sie es ab. Anschließend können Sie kleine Reste mit warmem Wasser entfernen.

Mit ein wenig Vorbereitung und Augenmerk steht einem einfachen und sicheren Weihnachtsbaumtransport im Kombi nichts mehr im Wege.