Sie haben vor, die USA mit Ihrem Auto zu durchfahren? Dann sollten Sie sich vorher über die dortigen Verkehrsregeln informieren, denn diese Regeln sind nicht mit den Deutschen identisch.

Es sind legendäre Straßen, welche die USA durchqueren. Ganz gleich, ob man über die Route 66 oder die Interstate 95 spricht: Viele Deutsche träumen davon, diese zu erleben. Bevor man den Road Trip durch die Vereinigten Staaten mit dem eigenen Kombi-Auto plant, sollte man wissen, dass die Verkehrsregeln der USA teilweise deutliche Unterschiede zu Europa und insbesondere zu Deutschland offenbaren.

Autofahren in USA: Die wichtigsten Unterschiede zu Deutschland

Autofahren in USA

Autofahren in USA

Ein Road Trip durch Amerika dürfte das eigene Kombi-Auto vor allem auf die großen Schnellstraßen führen, auf denen man das ganze Land durchqueren kann. Diese Straßen heißen Interstates und Highways und sind mit den deutschen Autobahnen vergleichbar. Es gibt allerdings ein allgemeines Tempolimit. Schneller als 80 Meilen pro Stunde (129 km/h) darf man nicht autofahren in USA. Dafür darf außerhalb geschlossener Ortschaften rechts überholt werden. Die Verkehrsregeln der USA machen zudem eine Einschränkung, die es in Deutschland nicht gibt: Vor Kuppen, Kreuzungen und Kurven herrscht generelles Überholverbot. Sobald es anfängt zu regnen, muss das Abblendlicht eingeschaltet werden.

Die besten Straßenkarten zum Autofahren in USA: Hier klicken!

Die Verkehrsregeln der USA erlauben es überdies generell, in den Ortschaften bei roten Ampeln rechts abzubiegen – es sei denn, ein Schild untersagt dies explizit. Stoppschilder sind immer wieder mit einem „4-way“ versehen. Dieses schreibt vor, dass alle Autos halten müssen. Vorfahrt hat der, der zuerst an der Kreuzung war.

Auch in den USA gilt: Andere Länder, andere Fahrsitten

Die Verkehrsregeln der USA sind nicht nur teilweise anders, es hat sich eine andere Fahrkultur gebildet, die man beherzigen sollte, um sein Kombi-Auto nicht in einen Unfall zu verwickeln oder Ärger mit den Ordnungshütern zu bekommen. Auf den Highways fahren fast alle Autos die gleiche Geschwindigkeit. Trotz der sechs Spuren sind Spurwechsel selten. So kann es passieren, dass ein Fahrzeug stundenlang im toten Winkel fährt. Wollen Sie die Spur wechseln, müssen Sie genau aufpassen.

Zudem sollten im Kombi-Auto immer ausreichend 25 Cent-Stücke vorrätig sein, denn die Benutzung der Brücken und der Turnpikes ist gebührenpflichtig. Sollte es doch einmal dazu kommen, dass man von der Polizei kontrolliert wird, gilt: Unbedingt im Kombi-Auto sitzen bleiben und die Hände am Lenkrad lassen. Selbst, wenn der Beamte vermutlich nur den Führerschein und die Wagenpapiere kontrollieren will.