Da Zündkerzen zu den Verschleißteilen eines Kombis zählen, müssen diese regelmäßig ausgetauscht werden. Ist eine Zündkerze kaputt, kann der Tausch mit etwas Know-how auch selbst durchgeführt werden.

Die Zündkerze vom Kombi-Auto ist ein Teil des Motors, der für die Zündung des Benzin-Luft-Gemisches verantwortlich ist. Da Zündkerzen zu den Verschleißteilen zählen, müssen diese regelmäßig ausgetauscht werden. Üblicherweise bestehen 15.000-Kilometer-Intervalle für den Austausch der Zündkerzen für die meisten Kombi-Autos. Leider werden die meisten Autofahrer erst aktiv, wenn die Zündkerze kaputt ist.

Dabei kosten neue Zündkerze nicht viel und können online bestellt werden – hier klicken!

Austausch der kaputten Zündkerze beim Kombi

Zündkerze kaputt?

Zündkerze kaputt? Dann handeln Sie!

Der Austausch der Zündkerzen selbst ist relativ einfach: Man findet die Kerzen jeweils am Ende des Zylinders. Zuerst muss man das Zündkabel abziehen, dann lässt sich die komplette Zündkerze vom Kombi-Auto mit einem Schraubenschlüssel herausdrehen. Man kann defekte Zündkerzen auch einfach von funktionsfähigen unterscheiden, denn kaputte Zündkerzen weisen entweder einen Sprung in der Keramik-Isolierung auf oder die Kontakte weisen Unreinheiten auf. Der Abstand zwischen den beiden Kontakten sollte 0,5 bis 0,6 Millimeter betragen. Für alle Kombi-Modelle gilt: Sollte ein Problem mit dem Motor auftreten, ist es sinnvoll alle Zündkerzen zu überprüfen.

Meist finden Sie nur eine kaputte Kombi-Auto-Zündkerze, sollten allerdings die Zündkerzen seit über 15.000 km nicht ausgewechselt worden sein, empfiehlt es sich, direkt alle vier oder sechs Stück auszuwechseln, um Problemen vorzubeugen. Zündkerzen für Kombi-Auto-Modelle weisen eine längere Lebensdauer als 2-Takt-Zündkerzen auf. In einem 2-Takt-Motor findet keine vollständige Verbrennung statt, deswegen verschmutzen die Zündkerzen schnell. Kraftstoffreste, die sich auf der Zündkerze ablagern, verursachen beim Zündvorgang dann Sprünge im Keramikkörper. Je nach Hubraum der Kombi-Auto-Modelle unterscheiden sich natürlich die Zündkerzen. Sie sollten daher darauf achten, beim Austausch der Kombi-Auto-Zündkerze, eine gleichwertige Zündkerze einzubauen.

Zündkerze kaputt: Es gibt moderne Gleitfunkenzündkerzen

Die Gleitfunkenzündkerze besitzt gegenüber einer normalen Kombi-Auto-Zündkerze anstatt einer einzigen Masse-Elektrode zwei bis vier Massepunkte. Anfangs springt der Zündfunke zur nächstgelegenen Elektrode, sollte diese Elektrode allerdings abgenutzt sein, so tritt Materialschwund auf und der Funken springt zu einer anderen Masse-Elektrode. Dadurch das die Mittelelektrode großflächiger gebaut ist hält diese auch länger und garantiert so eine lange Lebensdauer für die Zündkerze. Theoretisch sogar vier Mal so lang wie eine gebräuchliche Zündkerze. Diese Bauform ist für alle Kombi-Auto-Modelle erhältlich. Aussagen, dass diese Zündkerzen den Kraftstoffverbrauch oder die Leistung des Motors erhöhen, entsprechen nicht der Wahrheit.