Ein Woodie Kombi hat hölzerne Elemente, wohin man auch schaut: Der Woodie-Stil verleiht einem Kombi-Auto eine spektakuläre Optik, die die Blicke aller Passanten bannt.

Als Sonderform von einem Kombi-Auto, das sich als Karosseriebauform eines Pkws mit einem besonders großen Ladevolumen auszeichnet, erlangte der Woodie Kombi in den Fünfziger Jahren einen weltweiten Bekanntheitsgrad. Zweifelsohne gilt die Sonderform aus den frühen 1950er Jahren bis heute als ein unverwechselbarer Oldtimer, der noch immer die Herzen zahlreicher Fahrzeugfans höher schlagen lässt.

Woodie Kombi verzaubert mit Holz die Autoliebhaber

Schließlich etablierte sich der Woodie zur damaligen Zeit als äußerst populäre Karosserieform, welche über die Besonderheit verfügt, dass ihre seitliche Verkleidung komplett aus Holz besteht.

Woodie Kombi

Woodie Kombi: Buick Roadmaster Estate Foto: Wikipedia

Aus dieser Feinheit rührt zudem der Name vom Kombi-Auto – schließlich bedeutet der englische Begriff ‚Wood‘ für den Oldtimer nichts anderes als ‚Holz‘ oder ‚Wald‘. Als erstes Fahrzeug seiner Art erobert der Packard 120 bereits im Jahr 1937 die Fahrzeugwelt. Zwölf Jahre später wird zudem der ‚Eight Station Sedan‘ vorgestellt – ein Modell des Produzenten Packard, das allerdings nicht den erhofften Anklang fand. Wesentlich beliebter war in diesem Segment der Buick Roadmaster Estate – ein Aushängeschild der ansehnlichen Oldtimer, das die heimischen Produktionshallen in einer knapp 700-fachen Ausfertigung verließ.

Der Buick Roadmaster Estate verkörpert Vorzüge des Woodies

Eine Besonderheit von diesem legendären Kombi-Auto besteht darin, dass das Phänomen Woodie erst viele Jahre nach seiner Weltpremiere echten Kultstatus erlangte. Als Gebrauchtwagen verziert der Oldtimer heute so manche Garage, zur damaligen Zeit hingegen konnte sich das Modell jedoch nie als Großserienfahrzeug etablieren und weckte einzig und allein das Interesse der so genannten ‚High Society‘ sowie der US-amerikanischen Surfbewegung. Ein wichtiger Grund für diese Tendenz beim Woodie ist mit Sicherheit der Kostenfaktor.

Zudem besteht ein Nachteil vom einem Kombi-Auto, dessen Karosserie entweder zum Teil oder komplett aus Holz konstruiert worden ist, in seiner hohen Pflegebedürftigkeit. Allerdings können Sie mit einem Woodie einen Oldtimer Ihr Eigen nennen, der sich unverwechselbarer Blickfang erweist und über eine Besonderheit verfügt, die dem Kombi-Auto einen zusätzlichen nostalgischen Faktor verleiht. Wer seine Garage mit einem revolutionären Sammlerstück aus den Fünfziger Jahren aufwerten möchte, hat mit einer fahrbaren Augenweide wie dem Woodie mit Sicherheit eine gute Wahl getroffen.