//Werkstattbesuch? Dann aber richtig und günstig

Werkstattbesuch? Dann aber richtig und günstig

Schlimm genug, dass Ihr Auto-Kombi in die Werkstatt muss. Mit den folgenden Tipps für den Werkstattbesuch wird Ihre nächste Inspektion günstiger ausfallen. Denn es ist wohl wahr: In manchen Werkstätten werden Sie sonst ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.

Was können Sie tun, um Geld zu sparen und trotzdem alle nötigen Reparaturen rechtzeitig durchführen zu lassen? Niemand freut sich, wenn sein Kombi-Auto in die Werkstatt muss. Zu dem Ärger über Defekt und vielleicht Arbeitsausfall kommt die Angst vor hohen Rechnungen und Fachchinesisch. Wenn Sie den Werkstattbesuch aber gut vorbereiten und ein paar Tricks kennen, können Sie in der Werkstatt Geld sparen.

Werkstattbesuch: Nicht verwirren lassen!

Den Werkstattbesuch vorbereiten

Den Werkstattbesuch vorbereiten

Kennen Sie das? Sie fahren mit Ihrem Kombi-Auto in die Werkstatt, um eine ganz normale Inspektion vornehmen zu lassen. Wenn Sie Ihr Auto wieder vom Werkstattbesuch abholen, erklärt Ihnen der Mechaniker, was alles ganz dringend ausgetauscht werden sollte. Und zwar am besten sofort, denn sonst sind schreckliche Konsequenzen abzusehen! Wenn Sie nachfragen, hören Sie Begriffe, die Sie noch nie gehört haben, und plötzlich machen Sie sich große Sorgen. Dabei fuhr das Kombi-Auto eigentlich wunderbar. So manche Werkstatt profitiert von der mangelnden Fachkenntnis der Kunden. Der Versuch ist ja auch statthaft, aber das müssen Sie nicht hinnehmen, ohne zu hinterfragen.

Wollen Sie Geld sparen, suchen Sie ruhig erst einmal eine zweite Werkstatt auf und holen Sie eine weitere Meinung ein. Hören Sie gut zu und merken Sie sich die Namen der genannten Ersatzteile. Sind es die gleichen? Keine Werkstatt kann verlangen, dass Sie ihr ewige Treue schwören. Dass Sie Geld sparen möchten, ist Ihr gutes Recht. Spielt ein Mechaniker beleidigt, weil Sie noch einen anderen fragen möchten, ignorieren Sie diesen geschäftstüchtigen Trick oder lächeln Sie nur darüber.

Vorm Werkstattbesuch: Ersatzteile selbst besorgen

Haben Sie mindestens zwei Fachleute befragt, die dieselbe Meinung zum Ersatzteil hatten, lassen Sie einen Kostenvoranschlag machen. Der besteht aus Arbeitskosten und Ersatzteilpreisen, letztere können immer genau angegeben werden. Telefonieren Sie dann mit Zubehörhändlern, die Teile für Ihr Kombi-Auto führen. Lassen Sie sich die Preise nennen und vergleichen Sie. Hier können Sie das meiste Geld sparen, denn in der Regel sind Ersatzteile über den Zubehörhandel deutlich billiger und ebenso gut.

Wenn Sie nicht sicher sind, welche Daten der Händler benötigt, halten Sie beim Telefonieren die Fahrzeugpapiere bereit. Wenn Sie für die neue TÜV-Plakette Geld sparen möchten, fragen Sie immer zuerst den TÜV, nicht die Werkstatt. Die Prüfer wissen genau, worauf es bei Ihrem Kombi-Auto ankommt, und wollen Ihnen nichts verkaufen.

Von |2014-01-30T17:54:14+00:0005. 04. 2012|4 Kommentare

Über den Autor:

Unter dem Namen Ocean23 betreibt Peter Gottschalk ein Online Marketing Projekt, das Verticals aus den Bereichen Life Style, Autos, Reise und Financial Services sowie Technologie (Gadgets und Videostream) bündelt. Ehrliches Feedback willkommen!

4 Kommentare

  1. […] Die Garantiebedingungen können Sie dem Garantieheft entnehmen. Grundsätzlich gibt es aber keinen Grund, eine Garantie zu verweigern, weil die Wartungsarbeiten nicht in einer Werkstatt des Garantiegebers gemacht wurden. Ist das Scheckheft gemäß den Garantiebedingungen lückenlos geführt, sollte die Garantie unangetastet weiter bestehen und nichts Gegenteiliges passieren. Hat man aber eine hauseigene Anschlussgarantie beim Händler, so ist diese nur beim jeweiligen Autohaus gültig. Die Werkstattbindung der Versicherung läuft darauf hinaus, dass die Versicherung bestimmt, in welcher Werkstatt Sie Ihr Auto reparieren lassen dürfen. Das sind Werkstätten, die mit den Versicherungen unter Vertrag stehen und Preisvorteile gewähren. Beim älteren Kombi-Auto kann das sicher eine Alternative sein. Vorsicht bei Werkstätten: Weiterlesen… […]

  2. […] Finden Sie für die Reparatur Ihres Autos die richtige Werkstatt und verlängern Sie so die Lebensdauer Ihres Wagens. Und passen Sie auf: Sonst werden Sie mit Ihrem Kombi in der Werkstatt übers Ohr gehauen. […]

  3. […] Fragen Sie die Werkstatt um Rat, bevor Sie sich bei der Kombi-Reparatur verrenken. Wenn Sie ein gutes Werkstatthandbuch haben, gehen Reparaturen leichter von der Hand: Alle Arbeitsschritte und ihre korrekte Reihenfolge werden darin erklärt und mit Bildern verdeutlicht. Reparatur von Motor oder Fahrwerk sind Profisache und erfordern gutes Spezialwerkzeug. Defekte an den Bremsen sollten Sie nur dann an Ihrem Kombi-Auto selbst reparieren, wenn Sie sich gut auskennen. Hier sind nämlich wesentliche Sicherheitsvorkehrungen zubeachten. Wenn Sie bei der Kombi-Reparatur das Bremssystem öffnen, müssen Sie es hinterher vorschriftsmäßig entlüften. Dazu brauchen Sie Hilfe durch eine zweite Person. Vor der sehr aggressiven Bremsflüssigkeit müssen Sie sich angemessen schützen und alle Reste fachgerecht entsorgen lassen. Natürlich, einen großen Vorteil hat, wenn man alles selbst macht: Es ist günstiger… […]

  4. […] Nicht selten werden Autofahrer, wenn sie in die Werkstatt kommen, mit Fachchinesisch zum Schweigen gebracht und mit übertriebenen Reparaturen zur Kasse gebeten. Damit man nicht ausgenommen wird, wenn der Kombi nächstes Mal in die Werkstatt muss, gibt es ein paar sehr praktische Hinweise zu… […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung zu. MEHR ERFAHREN Ok