Den Deutschen ist ihr Auto als Fortbewegungsmittel nach wie vor hoch und heilig. Damit das so bleibt und stetige Anreize zum Kaufen geschaffen werden, muss das Auto der Zukunft mehr können, als beispielsweise einen Massagesitz und Entertainment für die Insassen zu bieten.

Von großer Bedeutung werden künftig das autonome Fahren und intelligente Fahrzeuge sein – zudem wird der Umweltschutz durch die Verwendung alternativer Antriebsarten im Vordergrund stehen.

Die smarten Autos von morgen werden alleine fahren können

Mann fährt bei Dunkelheit mit dem Auto

Selber lenken und schalten wird bei den smarten Autos von morgen wohl überflüssig sein, denn diese werden schon jetzt immer intelligenter. Foto: Adobe Stock

Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Verdeutlichen tut diese alte Weisheit die Anzahl der Personenkraftwagen auf unseren Straßen, die aktuell laut einer KBA-Studie bei rund 47 Millionen liegt. Trotzdem sind die Automobilkonzerne darum bestrebt, das Auto stetig zu verbessern und mit smarten Technologien auszustatten, die im Alltag nützlich sind.

Schon heute gibt es quasi für jeden Fahrertyp das perfekte Kfz. Autos für smarte Leute sind dadurch gekennzeichnet, dass sie sich an den Bedürfnissen ihrer Käufer orientieren. So benötigen beispielsweise Singles kein großes Auto mit viel Platz, sondern können auf kleine und sparsame Modelle setzen, die im Unterhalt günstiger sind. Auf der anderen Seite präferieren viel beschäftigte Unternehmer lieber ein zuverlässiges, bequemes, aber trotzdem ausreichend motorisiertes Kfz.

Mit das größte Potenzial birgt für die Zukunft des Automobils das autonome Fahren. Zwar gibt es bereits vielversprechende Tests, doch aktuell gehen Experten davon aus, dass sich autonome Autos nur langsam und frühestens im Jahr 2040 durchsetzen werden. Praktisch wäre das, denn mit einem Autobahnpilot, Citypilot oder einem Tür-zu-Tür-Pilot könnten Unfallzahlen künftig reduziert und Menschen auch bis ins hohe Alter Mobilität geschenkt werden.

Bei digitalisierten Autos steht Kommunikation im Mittelpunkt

Neben sich autonom fortbewegenden Fahrzeugen wird das smarte Auto von morgen immer mehr zur digitalen und vernetzten Schaltzentrale mutieren, das sich mit dem Smartphone und dem Smart Home verbindet, um beispielsweise die Garageneinfahrt zu beleuchten oder die Alarmanlage von unterwegs zu deaktivieren.

Seit Jahren nimmt darüber hinaus die Digitalisierung der Instrumente zu – Tachos und Informationssysteme sind inzwischen digital und die Displays wachsen weiter, sodass wir uns immer näher einem Smartphone auf Rädern annähern.

Auf der CES und IAA 2019 haben unter anderem diese großen Hersteller ihre futuristischen Konzepte für wachsende Displays, innovative Warn- und Assistenzsysteme sowie volle Vernetzung vorgestellt:

  1. Audi
  2. BMW
  3. Mercedes

Auf die Spitze trieb es jedoch der chinesische Automobilkonzern Byton, der in seinem Elektro-SUV ein Display implementierte, das von der Fahrerseite komplett durchgängig bis zur Beifahrerseite verläuft.

Alternative Antriebskonzepte im Zeichen von mehr Umweltschutz

Elektrisch betriebenes Auto an der Ladestation

Um die Umwelt zu schützen und den Klimawandel einzudämmen, setzen die Autos schon jetzt auf alternative Antriebskonzepte wie Elektromobilität. Foto: Adobe Stock

Natürlich wäre das Auto von morgen aber nicht wirklich smart, wenn es weiterhin auf umweltbelastende und unnötig viele Ressourcen verbrauchende Antriebskonzepte setzen würde. Der mit Diesel oder Benzin zu betankende Verbrennungsmotor ist für das Jahr 2050 mit einem Ablaufdatum versehen, doch trotzdem stellt sich die Frage, was danach kommt.

Das beantworten die Hersteller aktuell unterschiedlich in Form von Hybrid-Antrieben, Elektroantrieben und Brennstoffzellen. Zwar wird aktuell der Verkauf der E-Autos forciert, allerdings ist die Abdeckung mit Ladestellen noch lange nicht zufriedenstellend.

Hinzu kommt die Problematik, dass der Strom bestenfalls aus erneuerbaren Energien kommen muss und die Frage nach der nachhaltigen und umweltschonenden Entsorgung alter Akkus zu beantworten ist.