Wenn Sie keine Sitzheizung in Ihrem Kombi haben, werden Sie andere im Winter beneiden. Konstruktiver ist es jedoch, eine Sitzheizung nachzurüsten.

Kleine Extras machen das Fahren in Ihrem Kombi-Auto noch sicherer und bequemer. Etliche Gimmicks sind, wie zum Beispiel die Autositzheizung, nicht sicherheitsrelevant, aber dennoch sehr reizvoll: Sie sorgen für Komfort und einen Hauch von Luxus und lassen sich in viele Kombi-Modelle nachträglich einbauen.

Und die gute Nachricht ist: Sitzheizungen kosten nicht viel. Die einfachsten Varianten von Sitzheizungen sind bei Amazon für 11,44 Euro erhältlich. Zum Beispiel Systafex Carbon Auto-Sitzauflage (12V) mit Stufenschalter – hier klicken!

Sitzheizung im Auto: Darum wird’s warm am Popo

Sitzheizung einbauen:Systafex Carbon Auto-Sitzauflage für PKW 12V mit Stufenschalter

Systafex Carbon Auto-Sitzauflage mit Stufenschalter

Eine Sitzheizung ist besonders an kalten Wintertagen ein angenehmes Zubehör für Ihren Kombi. Sie ist auch einfach nachrüstbar, sodass Ihre Autositze binnen weniger Minuten schön warm sind. Die Sitzheizung ist eine Methode zur Beheizung von Autositzen in einem typischen Kombi-Auto. Um die Sitze schön warm zu machen, gibt es deshalb im Bezug eines Sitzes Heizelemente, die den Sitz erwärmen. Sitzheizungen gibt es nicht nur im Kombi-Auto, sondern oft auch bei Motorrädern, Sesselliften oder auch Toiletten verwendet.

Sitzheizung: Die Funktionsweise

Sitzheizung

Sitzheizung: Auf Knopfdruck warmer Popo

Im Normalfall werden elektrische Widerstände als Heizelemente verwendet. Die Heizdrähte sind gut isoliert und werden schlangenförmig im Bezug verlegt. Wenn eine Spannung an die Heizelemente angelegt wird, so erwärmen sich diese und erwärmen somit die Oberfläche des Sitzes gleichmäßig. Die Sitzheizung besteht auf den Sitzflächen, Rückenlehne und den Seitenwangen. Viele Heizungen beinhalten auch eine Temperaturregelung, bei diesen Modellen wird die Sitzheizung so gesteuert, dass sie immer angenehm warm ist. Die Temperatur wird hierbei über ein Potenziometer geregelt, dieses gibt das Signal an einen IC weiter der die Temperatur durch Pulsweitenmodulation steuert.

Hierbei wird einfach der Strom ein- und ausgeschaltet, wenn die Ausschaltzeiten gegenüber den Einschaltzeiten überwiegen, wird der Sitz nur lauwarm. Meist besteht auch ein Überhitzungsschutz, um die Sitzheizung im Kombi-Auto vor Überhitzung zu schützen, und dabei trotzdem schön warm bleiben. Bei Autos mit Ledersitzen findet man die Sitzheizung meist in der Serienausstattung, damit auch hier die Sitze im Winter schön warm sind. Es gibt Sitzheizungen mit Heizelementen im Schaumstoff des Sitzes, auf den Sitz aufgeklebt unter dem Sitzbezug oder direkt in den Sitzbezug eingenäht.

Sitzheizung: Lohnt sich das Nachrüsten?

Set für Einbau der Sitzheizung

Set für Einbau der Sitzheizung

Sie können natürlich auch die Heizung selbst in Ihrem Kombi-Auto nachrüsten, man findet viele Standard-Heizauflagen oder Heizmatten, die sich für die meisten Fahrer- und Beifahrer-Sitze eignen. Passend sind diese Heizmatten für alle Sitze im Pkw oder Lkw, nur für Sportsitze können diese nicht genutzt werden. Meist findet man die Sitzauflagen, auch als Sitzheizung bekannt, im Autofachhandel. Die Befestigung im Kombi-Auto erfolgt durch Gummibänder und Haken direkt am Autositz. Die Stromversorgung erfolgt im Normalfall über den Zigarettenanzünder, das Kabel mit Stecker ist im Lieferumfang der Sitzmatte enthalten. Sie müssen nur die Sitzmatte kaufen, am Autositz befestigen, an den Zigarettenanzünder stecken und schon sind Ihre Sitze schön warm. Nachteil dieser Heizauflagen ist, dass diese manchmal nicht den kompletten Sitz abdecken. Dadurch bleibt der Sitz an den Seitenwangen kalt, schön warm ist es hier dann nicht.

Nachrüsten von Sitzheizung nicht immer nötig

Kombi-Modelle, die serienmäßig schon eine Sitzheizung eingebaut haben, ermöglichen Ihnen im Winter ein exklusives Fahrgefühl: Kaum haben Sie die Sitzheizung im Kombi eingeschaltet, erwärmt sich der Sitz und verwandelt Ihr Kombi-Auto in eine fahrbare Wellness-Oase. Eine gute Sitzheizung erwärmt gleichmäßig Lehne und Sitzfläche, wird dabei aber niemals zu heiß. In die Sitze edler Kombi-Auto-Modelle sind die Heizelemente sowie die Steuerung fest eingebaut, keine Kabel sind zu sehen. Durch Verwendung hochwertiger Technologie und Materialien ist eine moderne Sitzheizung auch vor schnellem Verschleiß geschützt: Versagt ein Heizdraht, funktionieren die anderen immer noch. Bei älteren Heizungen musste oft ausgetauscht werden, sobald eine Stelle schadhaft war, dann das gesamte System dann ausfiel. Fahren Sie ein älteres Kombi-Auto oder eines ohne serienmäßig verbaute Sitzheizung, können Sie diesen Luxus nachrüsten oder nachträglich einbauen lassen. Jedenfalls: Der Kombi ist dann auch drinnen winterfest.

Sitzheizung einbauen: Mattenauflage oder Sitzüberarbeitung?

Sitzheizung kleines Geld

Sitzheizung kleines Geld

Sitzheizungen für Kombi-Modelle, die Sie nachträglich leicht anbringen können, finden Sie im guten Zubehörhandel. Am günstigsten sind Matten, die Sie einfach auf die Sitzflächen und Lehnen legen. Hierbei müssen Sie die neue Autositzheizung jedoch am Zigarettenanzünder anschließen und die Kabel im Fußraum entsprechend verlegen. Sehr viel edler, dafür aber auch teurer, ist der Umbau oder Austauschdes kompletten Sitzes. Fahren Sie ein Kombi-Auto mit Sitzairbag, müssen Sie besonders auf Erstausrüsterqualität achten: Der Airbag braucht eine Sollreißstelle, an der er den Sitz im Notfall sprengen kann. Achten Sie also darauf, dass die Heizung zu Ihrem Kombi-Auto passt. Auf den Listen der Zubehörpartner sind die Kombi-Modelle aufgeführt, in denen die entsprechende Heizung verbaut werden darf. Wenn Sie sich für eine Matte zum Auflegen entscheiden, wählen Sie am besten eine aus dem mittleren Preissegment. Erfahrungsgemäß halten die Günstigsten nicht so lange und wärmen den Sitz nicht gleichmäßig oder nicht stark genug. Fatal sind Modelle, die zu heiß werden.