Das schlechte Gewissen plagt einen Autofahrer sofort: Bei Rot über Ampel: Das kostet Geld und womöglich die Fahrerlaubnis, bringt Punkte im Sündenregister in Flensburg und ruft bei Unfällen die Kfz-Versicherung auf den Plan. Darum sofort informieren, was passieren kann, wenn man bei Rot über die Ampel fährt.

Bei Rot über die Ampel: NEIN!

Bei Rot über die Ampel: NEIN!

Bis zu 360 Euro Strafe drohen, wenn man tatsächlich bei Rot über die Ampel fährt. Bei Rot über Ampel: Das kann nicht nur eine Geldstrafe nach sich ziehen, sondern auch Punkte und sogar Fahrverbot.

Rot über Ampel: Die Strafen in der Übersicht

  • 50 Euro, wenn man bei Rot rechts abbiegt, weil man den Grünen Pfeil gesehen hat – aber nicht anhielt. Plus 3 Punkte, aber kein Fahrverbot.
  • 50 oder 75 Euro, wenn man bei Rot rechts abbiegt, weil man den Grünen Pfeil gesehen hat – aber dabei andere Verkehrsteilnehmer gefährdet oder sogar eine Sachbeschädigung verursacht hat. Plus 3 Punkte ohne Fahrverbot.
  • 90 Euro, wenn man bei Rot rechts abbiegt, wenn man Sonderzeichen nicht befolgt. Plus drei Punkte, aber kein Fahrverbot.
  • 200 Euro, wenn man bei Rot über die Ampel fährt und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Plus 4 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.
  • 200 Euro, wenn man bei Rot über die Ampel fährt, obwohl die Ampel länger als eine Sekunde rot war. Plus 4 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.
  • 240 Euro, wenn man bei Rot über die Ampel fährt und eine Sachbeschädigung verursacht. Plus 4 Punkt und 1 Monat Fahrverbot.
  • 320 Euro, wenn man bei Rot über die Ampel fährt, die länger als eine Sekunde rot war, und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Plus 4 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.
  • 360 Euro, wenn man bei Rot über die Ampel fährt, die länger als eine Sekunde rot war, und eine Sachbeschädigung verursacht. Plus 4 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.

Sollte eine Sachbeschädigung vorliegen, wenn man bei Rot über die Ampel fährt, prüft die Kfz-Versicherung sehr genau, ob Fahrlässigkeit oder sogar Vorsatz vorliegt. Rot über Ampel: Das kann teuer werden.