Jedes Wochenende sind Zehntausende auf Deutschlands Autobahnen unterwegs, um ihr Fußballteam im Stadion zu unterstützen. Dabei ist für viele das Auto das bevorzugte Fortbewegungsmittel.

Egal ob 1., 2., 3. oder eine unterklassige Liga: Es gilt, meist mit Freunden zusammen, das Spiel live vor Ort zu verfolgen und die „eigene Mannschaft“ anzufeuern.

Große Fußballkultur in Deutschland

Der Zuspruch der Fans ist dabei so groß wie in kaum einem anderen Land auf der Welt. Während die Erste Liga den höchsten Zuschauerschnitt in Europa hat, ist auch die 2. Bundesliga in den Top 10 der zuschauerstärksten Ligen Europas. Auch die 3. Liga erfährt in Deutschland großen Zuspruch. Der Zuschauerschnitt, der bei über 8000 Zuschauern pro Spiel liegt, ist dabei sogar höher als der der höchsten Spielklasse in Österreich. Auch in den unteren Ligen des deutschen Fußballverbandes stehen regelmäßig Hunderte Zuschauer am Spielfeldrand.

Geheimtipp 3. Liga

Während bei den brisanten und interessanten Spielen der 1. und 2. Bundesliga die Stadien meist ausverkauft, und die Tickets auch nicht immer erschwinglich sind, erfährt aktuell besonders die 3. Liga steigenden Zuspruch. Hier lässt sich guter Fußball zu günstigen Eintrittspreisen beobachten. Zudem sind in der Liga einige Traditionsvereine vertreten, die in besonderen Stadien spielen. Diese haben ein Fassungsvermögen von 10.001 bis 54.600 Plätzen.

Die schönsten Stadien der 3. Liga

Der ultimative Road Trip für Fußballfans

Für Fußballfans sind Stadien jede Reise wert. Foto: Adobe

Die Arenen der 3. Liga sind sehr unterschiedlich. Je nach Geschmack ist für jeden Auswärtsfan etwas zu haben. Während Preußen Münster, Eintracht Braunschweig und Carl Zeiss Jena noch in alten Ovalen spielen, die mit Laufbahnen um das Fußballfeld ausgestattet sind, haben viele Vereine neue schmucke Stadien gebaut oder die alten Bauten saniert. So verfügt der Erdgas Sportpark des Halleschen FC noch über Außenmauern und Torbögen, die 1936 errichtet wurden und unter Denkmalschutz stehen.

Allerdings ist das Innere der Arena sehr modern, da es 2010 neugebaut wurde. Auf Tradition trifft man in München. Das Grünwalder Stadion, welches 1911 erbaut wurde und bis 1972 das größte Stadion in der bayerischen Hauptstadt war, dient als Heimspielstätte von 1860 München und der zweiten Mannschaft des FC Bayern. Auch das Preußen Stadion in Münster ist etwas in die Jahre gekommen. Die Fans nennen es ironisch „Antik-Arena“.

Die besten Orte für Auswärtsfans

Viele Spielorte sind eine Reise wert und es lässt sich dort, auch neben dem eigentlichen Spiel, vieles erleben. In München ist eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland und kann mit vielen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Auch in der Region um Duisburg, Köln, Düsseldorf, welches als Heimspielort für den KFC Uerdingen dient, und Magdeburg sind beliebte Reiseziele. Ein Heimspiel von Hansa Rostock lässt sich gut mit einem Aufenthalt an der Ostsee verbinden. Ein Geheimtipp ist Würzburg. Zwar ist die Flyerarlarm Arena auch etwas in die Jahre gekommen doch die Szenerie am Main, der die Stadt in zwei Hälften teilt, ist atemberaubend. Zudem steht hier mit der Residenz eine Anlage, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt.