Reifendichtmittel kann als Alternative zum Ersatzrad fungieren. Sie müssen als Käufer aber immer auf die Qualität der Produkte achten.

Reifendichtmittel statt Ersatzreifen

Reifendichtmittel statt Ersatzreifen

Reifendichtmittel stellen eine interessante Alternative zum Ersatzrad dar. Bevor man jedoch zu einem billigen Produkt greift, sollte man sich im Vorfeld über das bestehende Angebot informieren. Auf diese Weise kann man herausfinden, ob das Reifendichtmittel für die Panne beim Kombi-Auto geeignet ist.

Reifendichtmittel helfen nicht bei jeder Autopanne weiter

Heutzutage sind Dichtmittel fürs Kombi-Auto bei vielen Zubehörhändlern erhältlich. Dabei können drei verschiedene Arten der Reifendichtmittel erworben werden: Kompressoren, Pannensprays und Quetschfalschen. Diese Mittel haben den Vorteil, dass man sich einiges an Geld sparen kann. Allerdings können jene Produkte das Notrad nicht zur Gänze ersetzen. Das Dichtmittel ist nämlich nicht für jede Art der Autopanne geeignet. Generell lässt sich sagen, dass bei größeren Beschädigungen wie Reifenplatzern ein Wechsel des Reifens unausweichlich ist.

Wer jedoch in eine Autopanne geringeren Ausmaßes verwickelt ist, sollte zu Mitteln wie Premium Seal Repair oder Elastofit greifen. Positiv anzumerken ist dabei, dass sich diese Reifendichtmittel sehr leicht wieder entfernen lassen. Auf diese Weise erspart man sich beim späteren Reifenwechsel sowohl Zeit als auch Geld. Allerdings muss beim Erwerb jener Produkte ein höherer Preis gezahlt werden.

Reifendichtmittel: Finger weg von Pannensprays

Pannensprays fürs Kombi-Auto haben sich bei vielen Tests als unzulänglich erwiesen. Ein großes Problem stellt bei einigen Produkten der schwache Kompressor dar. Außerdem bleibt man als Fahrer, ohne entsprechende Anzeige, darüber im Unklaren, ob das Abdichten überhaupt erfolgreich war. Aus diesem Grund sollte jene Art der Reifendichtmittel nur im absoluten Notfall zum Einsatz kommen.

Ersatzrad oder doch Reifendichtmittel?

Ob man den Radwechsel bei einer Autopanne des Kombi-Modells dem Reifendichtmittel vorzieht, bleibt stets den eigenen Vorlieben überlassen. Für die Mittel aus der Flasche spricht jedoch, dass die Anwendung derselben einfach ist und schnell vonstatten geht. Dies ist insbesondere dann ein Vorteil, wenn man es ohnehin schon eilig hat oder die Radbolzen allzu fest sitzen. Allerdings ist ebenfalls anzumerken, dass die Dichtmittel nur eine Übergangslösung darstellen, da der beschädigte Reifen ohnehin relativ zeitnah ausgetauscht werden sollte.