Wenn Sie einen Autofahrer innerhalb einer Umfrage fragen würden, wie man ein Auto und seinen Motor aufwärmen kann, bekämen Sie vermutlich sehr unterschiedliche Antworten.

Kombi-Auto Modelle benötigen erfahrungsgemäß deutlich länger dafür, ihren Motor aufzuwärmen. Gerade wenn diese Kombi-Auto-Modelle nicht während der Fahrt gewärmt werden, sondern im Stehen. Das bedeutet, dass sich immer auch die Frage nach der Effizienz stellt, wenn Sie den Motor vom Kombi-Auto aufwärmen möchten.

Motor aufwärmen: Hier die typischen Empfehlungen

Motorraum: Mit oder ohne Kühlwasser

Der Motorraum: Sensibler als man denkt

Wenn Sie bei Ihrem Kombi-Auto den Motor aufwärmen möchten, dann lassen Sie ihn bei Ihrem Kombi-Auto anfangs zwei bis drei Minuten laufen. Danach sollten Sie etwa 10-15 Kilometer unterhalb von 2500 Umdrehungen im Frühling und Sommer fahren. Damit haben Sie für diese Jahreszeit das Fahrzeug und den Motor schon ausreichend aufgewärmt und können längere Fahrten mit dem Auto bereits problemlos unternehmen. Im Herbst und Winter ist es dagegen besser, Ihren Kombi etwa 3 bis 5 Minuten im Stand laufen zu lassen und im Anschluss etwa 15-20 Kilometer unterhalb von 2500 Umdrehungen zu fahren. So können Sie auf jeden Fall sicher sein, dass Sie das Aufwärmen Ihres Motors richtig gemacht haben. Andere Kombi-Auto Modelle arbeiten genauso.

Weitere sinnvolle Vorschläge zum Aufwärmen des Motors

Motor starten: Jetzt kurz nachdenken

Motor starten: Jetzt kurz nachdenken

Zusätzlich zu dem Vorschlag, Kombi-Auto Modelle minutenlang im Stand laufen zu lassen, ist es genauso sinnvoll, wenn Sie mit Ihrem Auto langsam losfahren, egal, um welches Fahrzeug es sich bei Ihrem Auto aus dem Segment Kombi-Auto-Modelle handelt.

Möglichst schonend können Sie den Motor aufwärmen, wenn Sie das Gaspedal bei Ihrem Fahrzeug nicht voll durchtreten. Achten Sie ebenso darauf, dass der Motor von der Drehzahl her betrachtet nicht allzu sehr hochgedreht wird. Im grünen Bereich sind Sie, wenn Sie mit Ihrem Kombi-Auto dabei ungefähr zwischen 2000 bis 3000 Umdrehungen pro Minute liegen.

Motor aufwärmen: Mit 2500 bis 3000 Umdrehungen anfangen

Eine Begründung, warum Sie nach dem Losfahren gleich mit dem Schalten einsetzen sollten, ist, dass ein frühes Schalten auch dazu verhilft, Benzin und Sprit zu sparen. Daher ist es der sinnvollste und auch sparsamste Weg, wenn Sie Ihren Motor beim Kombi-Auto bei etwa 2500 bis 3000 Umdrehungen pro Minute ganz bewusst in den nächsten Gang schalten und dies gleichmäßig beibehalten, um den Motor aufzuwärmen. Tipps zur Motorpflege – hier lesen!