Motor abgewürgt? Das ist nicht schlimm. Aber die Funktion des Pedalen sollte man kennen. Foto: Adobe / i3alda
Motor abgewürgt? Das ist nicht schlimm. Aber die Funktion des Pedalen sollte man kennen. Foto: Adobe / i3alda

Motor abwürgen: Mit diesen Tipps kein Problem

Häufiges Abwürgen des Motors ist nicht nur peinlich, sondern schadet auch dem Auto. Mit Übung und ein wenig Motorverständnis vermeiden Sie dieses Problem In Ihrem Kombi. Das ist auch notwendig: Denn die richtige Handhabung des Kupplungs- und Gaspedals schont den Motor. Eine bessere Autopflege gibt’s kaum.

Das Vorurteil, dass vor allem Frauen gern mal den Motor abwürgen, ist ebenso überholt wie das Klischee, Frauen könnten schlechter einparken als Männer. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass unsichere Fahrer oder solche, die noch nicht genügend Routine haben, etwas öfter den Motor abwürgen. Den Motor zu schonen, gehört zur Autopflege.

Auch wenn Sie Ihr Kombi-Auto noch nicht lange fahren oder im geliehenen Kombi unterwegs sind, müssen Sie sich erst einmal an die Kupplung gewöhnen. Die meisten Kombi-Modelle nehmen es Ihnen nicht krumm, wenn Sie gelegentlich mal den Motor abwürgen.

Schlimm für das Kombi-Auto wird es erst, wenn es dauernd passiert. In diesem Fall können aber auch Defekte oder eine schlecht eingestellte Kupplung die Ursache sein.

Motor abwürgen: Was passiert da eigentlich?

Eins der ersten Dinge, die Fahrschüler lernen, ist das sogenannte Kommenlassen der Kupplung (im Foto: linkes Pedal). Nach dem Einlegen des ersten Ganges mit der Hand (Schalthebel: im Foto rechts) bei getretener Kupplung wird das Pedal langsam wieder losgelassen, bis das Getriebe greift. Diesen Punkt zu erkennen ist eine wichtige Lektion.

Gleichzeitig müssen Fahrschüler in diesem Moment Gas geben (im Foto rechtes Pedal), damit der Motor den Wechsel von Standgas zum Antrieb des Fahrwerks ohne Last bewältigen kann. Fehlt es an Gas, können selbst Motoren starker Kombi-Auto-Modelle schlagartig wieder ausgehen und Sie damit in unangenehme Situationen bringen.

Wenn Sie im Stadtverkehr den Motor abwürgen, stecken Sie vielleicht sogar einen bösen Blick ein und hören auch mal ein Schimpfwort: Wird beispielsweise die Ampel erneut rot wird, bevor Sie Ihr Kombi-Auto wieder angelassen haben, müssen alle länger warten.

Was tun, wenn der Motor abgewürgt ist?

Kombi-Modelle brauchen mehr Gas beim Starten, wenn sie beladen sind. Bei einem alten Kombi können korrodierte Teile und Kontakte in der elektrischen Anlage, ein falsch eingestellter Zündzeitpunkt oder eine ausgeleierte Kupplung Ursache dafür sein, dass der Motor abgewürgt wurde. Achten Sie auf eine richtig eingestellte Leerlaufdrehzahl.

Autos mit Vergaser bergen auch das Risiko, dass nach mehrmaligem Abwürgen und Neustarten des Motors zu viel unverbranntes Benzin in Leitungen und Vergaser bleibt. Bei Benzingeruch und Startproblemen sollten Sie Ihr Kombi-Auto eine Viertelstunde in Ruhe lassen und es dann noch einmal versuchen.

Motor abgewürgt: Das sind die besten Tipps

Motorabwürgen kann jedem Autofahrer passieren, sei es aufgrund von Unachtsamkeit, fehlender Routine oder technischen Problemen. In solchen Momenten ist es wichtig, ruhig zu bleiben und die richtigen Schritte zu unternehmen, um mögliche Schäden am Fahrzeug zu verhindern.

Hier sind fünf Tipps, wie Autofahrer Motorabwürgen vermeiden können, sowie das korrekte Verhalten, falls es dennoch passiert.

  1. Vermeidung durch gezielte Gasdosierung: Motorabwürgen tritt oft aufgrund einer zu geringen Gasdosierung beim Anfahren oder Schalten auf. Es ist ratsam, beim Anfahren sanft Gas zu geben und die Kupplung langsam kommen zu lassen. Beim Schalten sollte die Gaspedal-Betätigung in einem fließenden Übergang erfolgen.
  2. Kupplungspedal richtig verwenden: Eine falsche Bedienung des Kupplungspedals kann ebenfalls zu Motorabwürgen führen. Autofahrer sollten darauf achten, die Kupplung nicht zu abrupt kommen zu lassen oder zu schnell durchzutreten. Ein geschickter Einsatz des Kupplungspedals ermöglicht ein reibungsloses Anfahren und Schalten.
  3. Anfahren am Berg: Beim Anfahren am Berg ist eine präzise Dosierung von Gas und Kupplung besonders wichtig. Hier empfiehlt es sich, die Handbremse als Hilfestellung zu nutzen. Nach dem Lösen der Handbremse sollte die Kupplung langsam kommen gelassen und gleichzeitig Gas gegeben werden.
  4. Motor immer im optimalen Drehzahlbereich halten: Ein bewusster Umgang mit den Gängen und eine Anpassung der Geschwindigkeit an die jeweilige Fahrsituation helfen dabei, den Motor im optimalen Drehzahlbereich zu halten. Dadurch wird nicht nur Motorabwürgen vermieden, sondern auch der Kraftstoffverbrauch optimiert.
  5. Richtiges Verhalten nach dem Abwürgen: Sollte es dennoch zum Motorabwürgen kommen, ist es wichtig, besonnen zu reagieren. Sofortiges Drücken der Kupplung und Einschalten der Warnblinkanlage sind erste Schritte. Anschließend kann versucht werden, den Motor neu zu starten, indem man den Zündschlüssel auf die Position „Aus“ dreht und erneut versucht zu starten. Falls der Motor nicht sofort anspringt, ist es ratsam, den Wagen an den Straßenrand zu lenken und gegebenenfalls professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das Vermeiden von Motorabwürgen erfordert Übung und Aufmerksamkeit. Dennoch kann es jedem passieren. Ein ruhiges und bedachtes Vorgehen nach dem Abwürgen minimiert mögliche Schäden und trägt zur eigenen Sicherheit im Straßenverkehr bei.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kofferraumklappe klemmt? Hier die besten Tipps

    Wenn die Kofferraumklappe klemmt, kann das mehrere Ursachen haben. Foto: Adobe / bilanol