Mit einem zuverlässigen Auto bietet auch die kalte Jahreszeit viel Gelegenheit zur Fahrfreude. Sollten Sie einmal mit Auto im Schnee stecken bleiben, helfen Einfallsreichtum und Besonnenheit. Und die folgenden Tipps!

Wenn Ihr Auto gute Winterreifen hat und Sie es umsichtig beschleunigen und abbremsen, kann auch eine Fahrt auf der geschlossenen Schneedecke viel Freude machen. Ist der Schnee aber zu tief oder die Steigung zu hoch, kommen auch die besten Kombi-Modelle nicht mehr weiter. Dann nützen auch die Vorbereitungen auf den Winter wenig. Wir gehen jetzt mal vom besseren Fall aus und schlagen zur Winter-Vorbereitung dringende Utensilien vor, die man bestenfalls besorgt und dabei haben sollte:

Mit Auto im Schnee stecken bleiben: Zwei Ursachen gibt’s

Mit Auto im Schnee stecken geblieben

Mit Auto im Schnee stecken geblieben

Es gibt zwei Arten, wie ein Kombi-Auto im Schnee stecken bleiben kann: Entweder sind Sie in tiefen Schnee so hineingefahren, dass der Unterboden Ihres Wagens aufsitzt und die Räder keinen Halt mehr haben, oder die Antriebsräder vom Kombi-Auto drehen im Schnee durch. In jedem Fall sollten Sie Ihren Kombi nicht weiter mit Gasgeben oder Kuppeln quälen, wenn Sie bemerken, dass er feststeckt. Damit bringen Sie nur Reifen, Kupplung und Bremsen zum Qualmen, erhöhen den Verschleiß und belasten Ihre Nerven. Im Schnee stecken zu bleiben ist kein Beinbruch. Bleiben Sie ruhig, machen Sie den Motor erst einmal aus und schauen Sie sich von außen genau an, wie Ihr Wagen feststeckt. Dann erst können Sie die richtigen Entscheidungen treffen, um ihn schnell wieder freizubekommen.

Mit Auto im Schnee: Antriebsräder brauchen Traktion

Manche Kombi-Modelle haben Vorderradantrieb, andere Hinterradantrieb. Im Schnee stecken bleiben Kombi-Auto-Modelle, wenn die angetriebenen Räder nicht mehr greifen. Vielleicht hat Ihr Kombi-Auto einen zuschaltbaren Allradantrieb. Falls nicht, müssen Sie dafür sorgen, dass die Antriebsräder wieder Grip bekommen. Stecken Sie in einem Schneehaufen fest, genügt es oft, diesen abzutragen. Haben Sie keine Schaufel im Kofferraum, können Sie sich mit anderen Gegenständen oder notfalls Ihren Händen helfen.

Mit Auto im Schnee wegkommen: Fußmatten und Äste helfen

Manchmal funktioniert es auch, die Fußmatte oder ein älteres Kleidungsstück unter den Reifen zu legen.Vielfach finden Sie in der Umgebung zu diesem Zweck aber auch Äste oder dergleichen. Beim Startversuch ist es dann sehr wichtig, die Kupplung langsam kommen zu lassen und zu starkes Hochdrehen des Motors zu vermeiden.

Mit Auto im Schnee: Im Notfall immer abschleppen lassen

Kombi-Modelle, die mit dem Unterboden auf dem Schnee aufsitzen, bekommen Sie allein eher nicht mehr flott. In diesem Fall ist es am klügsten, Hilfe zu rufen und den Kombi abschleppen zu lassen.