Kein Kombi ohne Haftpflichtversicherungvergleich im Internet: Wie der Name bereits erkennen lässt, ist die Police vorgeschrieben. Vor allem Fahranfänger sehen sich mit hohen Fixkosten konfrontiert, die das Autofahren schnell zu einem teuren Spaß werden lassen. Abgesehen vom Preis sollten natürlich auch die Leistungen stimmen: Vor allem hinsichtlich der Deckungssummen gibt es häufig Handlungsbedarf.

Die Haftpflichtversicherung reguliert den Schaden immer dann, wenn ein Unfall durch eigenes Verschulden verursacht wurde. Durch die Verpflichtung zur Versicherung wird sichergestellt, dass die Geschädigten nicht auf ihren Kosten sitzenbleiben. Für die Reparatur am eigenen Wagen muss der Unfallverursacher entweder selbst aufkommen, oder er schließt eine Vollkaskoversicherung ab. Der Haftpflichtversicherungvergleich zeigt die Details auf, wie in diesem Artikel erklärt wird.

Weil die Haftpflichtversicherung also dem Schutz Dritter dient, ist auch die Deckungssumme vorgeschrieben: Personenschäden müssen mit 7,5 Millionen Euro versichert werden, Sachschäden mit 1,12 Millionen und sonstige Vermögensschäden mit 50.000 Euro. Ein Vermögensschaden entsteht beispielsweise, wenn der Unfallgegner das Auto beruflich benötigt und durch den Schaden seiner Arbeit nicht nachgehen kann.

Haftpflichtversicherungvergleich zu den Konditionen

Haftpflichtversicherungvergleich

Haftpflichtversicherungvergleich notwendig

Für den entgangenen Umsatz oder resultierenden Kosten muss die Versicherung aufkommen. Die Summe für Personenschäden erscheint zunächst hoch; hierbei sollte aber beachtet werden, dass auch die ärztliche Behandlung der Geschädigten gezahlt werden muss. Im Falle dauernder Beeinträchtigungen können hohe Summen zustande kommen. Fachleute empfehlen, die Haftungssummen auf eine Pauschale von 100 Millionen Euro zu erhöhen. Die Mehrkosten sind nur marginal.

Auf Details beim Haftpflichtversicherungvergleich achten

Ebenso wichtig ist der „Verzicht auf Einwand bei grober Fahrlässigkeit“. Hierbei ist gemeint, dass die Versicherung der Fahrzeughalter bei Unfällen, die durch grobe Fahrlässigkeit verursacht wurden, durchaus in Regress nehmen kann. Das ist beispielsweise beim Überfahren roter Ampeln der Fall: Zunächst zahlt die Versicherung den Schaden, kann aber zumindest teilweise vom Versicherten Ersatz fordern. Durch diesen Verzicht erklärt die Versicherung, dass sie von diesem Recht keinen Gebrauch macht. Zu guter Letzt darf auch die sogenannte „Mallorca-Police“ nicht fehlen.

Bei einem Leihwagen gelten üblicherweise die Deckungssummen des Landes, in dem das Fahrzeug angemietet wird. In der Regel liegen diese Beträge aber deutlich unter deutschem Niveau. Die Mallorca-Police sorgt dafür, dass die Haftungshöchstgrenzen auch beim fremden Leihwagen durch die eigene Versicherung auf ein deutsches Niveau erhöht werden.

Haftpflichtversicherungvergleich im Internet

Stimmen die Leistungen der Haftpflichtversicherung, sollte ein Vergleich hinsichtlich der Kosten nicht fehlen: Selbst bei vergleichbarem Vertragsinhalt betragen die Unterschiede in den Beiträgen oft mehr als 100 Prozent. Die Unterschiede haben dabei häufig mit der Einschätzung des Risikos durch die Versicherung zu tun: Einige Versicherungsgesellschaften bieten vor allem routinierten Fahrern günstige Tarife, bei anderen sind im Vergleich dazu eher Fahranfänger im Vorteil – wenngleich diese Gruppe natürlich immer höhere Prämien entrichten muss. Der Haftpflichtversicherungvergleich sollte am besten online durchgeführt werden: Hier lassen sich auch Direktversicherer finden, die ihr Angebot nur im Internet offerieren. Vor allem lassen sich durch einen Online-Rechner ganz anonym hunderte Tarife mit wenigen Mausklicks vergleichen – so lässt sich die beste Offerte leicht finden.