Für ein Auto mit Brennstoffzelle spricht die hohe Umweltfreundlichkeit. Ein klarer Minuspunkt sind hingegen die verhältnismäßig hohen Kosten.

Sind Sie mit einem Brennstoffzelle Auto unterwegs, können Sie die Annehmlichkeiten einer viel versprechenden Variante von einem Kombi-Auto genießen, das den Energieproblemen der heutigen Zeit auf effiziente Art und Weise entgegenwirkt. Schließlich wird die Energie mit Hilfe einer Brennstoffzelle vom chemischen Ausgangspunkt in ein elektrisches Mittel umgewandelt. Dies biete zwar zahlreiche Vorteile, jedoch auch einige Nachteile birgt.

Brennstoffzelle am Auto noch immer umstritten

Brennstoffzelle am Auto Toyota Avensis

Brennstoffzelle am Auto Toyota Avensis

Inwieweit das Auto mit Brennstoffzelle eine umweltfreundliche Version für Ihre Ansprüche wäre, müssen Sie selbst entscheiden. Grundsätzlich erfreut sich das Kombi-Auto mit Brennstoffzelle jedoch seit mehreren Jahren großer Beliebtheit und hat sich aufgrund seiner stetig ansteigenden Effizienz sowie der extrem kleinen Größen als äußerst praktikables Element bewährt. Betrachten Sie die Pros einer Brennstoffzelle, werden Sie schnell an der geringen Lärmbelästigung von einem Auto mit Brennstoffzelle Ihre Freude haben. Zusätzlich gilt das spezielle Kombi-Auto als besonders wartungsarm und begeistert mit seinem tadellosen Anfahrverhalten. Auch die schnelle Reaktion auf einen Lastwechsel gilt als klares Argument für das Auto mit Brennstoffzelle.

Weiterhin ist ein Kombi-Auto mit Brennstoffzelle in der Lage, elektrischen Strom ebenfalls bei einer dezentralen Brennstoffzelle zu erzeugen. Aufgrund der modularen Bauweise können viele Komponenten des Systems schnell und einfach ausgetauscht werden. Außerdem gesellt sich die niedrige Umweltbelastung auf die Seite der Pros – Abgase und Stickoxide treten beim Auto mit Brennstoffzelle glücklicherweise nicht auf. Zu guter Letzt erweisen sich die Fahrzeuge als sehr effiziente Modelle, da fossile Energieträger komplett eingespart werden können.

Kostenfaktor bei der Brennstoffzelle nicht unerheblich

Allerdings hat die umweltfreundliche Erfindung auch eine Kehrseite, die Sie keinesfalls außer Acht lassen sollten. Ein Auto mit Brennstoffzelle erzeugt für Katalysatoren verhältnismäßig hohe Kosten. Und auch die besonderen Membranen und Elektrolyte der Kfz haben ihren Preis. Zudem müssen Sie bei einem Kombi-Auto in dieser Form relativ tief in die Tasche greifen, um das notwendige Brenngas herzustellen, zu lagern oder aufzubereiten. Was den Wirkungsgrad sowie die Miniaturisierung betrifft, stagniert eine eventuelle Effizienzsteigerung von einem Auto mit Brennstoffzelle noch immer – allerdings soll sich dieser Aspekt, der sich sehr positiv auf die Leistung von einem Kombi-Auto mit Brennstoffzelle auswirken kann, aufgrund der forcierten Weiterentwicklung zeitnah ändern. Alles Wissenswerte zum Biosprit E10 – hier klicken!

Thema Brennstoffzelle: Toyota will Vorreiter sein

Brennstoffzelle im Toyota

Brennstoffzelle im Toyota

Der japanische Automobilhersteller Toyota ist nach eigenen Angaben Vorreiter auf diesem Gebiet: Mit dem Toyota Mirai ist seit dem 15. Dezember 2014 das erste Brennstoffzellenfahrzeug der Marke in Japan erhältlich, im September 2015 folgt die Markteinführung in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Die wasserstoffbetriebene Limousine kommt ohne CO2- und andere Schadstoffemissionen aus, bietet aber vergleichbare Leistungswerte und Reichweiten wie konventionell angetriebene Fahrzeuge.

Gemeinsame Initiative für Brennstoffzellen notwendig

Toyota mit Brennstoffzelle

Toyota mit Brennstoffzelle

Um die Technik in dieser frühen Phase am Markt zu etablieren und ihre Verbreitung voranzutreiben, sind nach Ansicht von Toyota jedoch gemeinsame Initiativen mit anderen Fahrzeugherstellern und Energieversorgern, die sich um die notwendigen Wasserstoff- Tankstellen kümmern, erforderlich. Aus diesem Grund gibt das Unternehmen insgesamt rund 5.680 seiner weltweiten Patente frei. Die kostenlose Nutzung erfordert lediglich einen Vertrag mit Toyota, in dem unter anderem die beabsichtigte Verwendung und die üblichen Lizensierungsfragen geklärt werden. Die Patente umfassen Schlüsseltechnologien wie Brennstoffzellen-Stacks (1.970 Patente), Hochdruck-Wasserstofftanks (290 Patente) und Steuer-Software (3.350 Patente). Für den Ausbau des Tankstellennetzes können Unternehmen und Organisationen darüber hinaus rund 70 Toyota Patente nutzen, die sich mit dem Aufbau und Betrieb von Wasserstoff- Stationen beschäftigen.