Viele Autofahrer sehen Biodiesel kritisch, da sie wenig über die Vorteile und Nachteile von Biodiesel wissen. Wie genau kennen Sie sich mit Biodiesel aus?

Biodiesel ist ein biosynthetischer Kraftstoff, der unter anderem aus Rapsöl gewonnen wird. Man kann ihn in reiner Form, unter Beimischung von Ethanol, als Kraftstoff für Dieselmotoren verwenden oder mit normalem Diesel mischen. Viele Fahrer stehen dem Kraftstoff fürs Kombi-Auto allerdings höchst kritisch gegenüber. Die Verwendung ist nicht sehr weit verbreitet.

Biodiesel: Bio ist nicht gleich Bio – Begriff ist eigentlich falsch

Biodiesel. Oder englisch: Biofuel

Biodiesel. Oder englisch: Biofuel

Die Bezeichnung Biodiesel ist irreführend. Wie jeder andere Kraftstoff enthält der Biodiesel ebenfalls Ethanol, ohne das der Motor nichts mit dem Benzin anfangen könnte. Die Beschreibung „bio“ bedeutet in diesem Zusammenhang lediglich, dass es sich um einen pflanzlichen Ursprung handelt. Mit ökologischer Herkunft hat der Name also nichts zu tun. Ein unumstrittener Vorteil des Bio-Kraftstoffes ist, dass bei der Produktion keine Abfallstoffe anfallen. Alle Nebenprodukte können uneingeschränkt weiterverwertet werden, was wiederum die Umwelt schont. Auch die Herstellung aus nachwachsenden Rohstoffen wirkt sich positiv auf die Umwelt aus, da Erdöl als herkömmlicher Bestandteil von Kraftstoffen nicht unbegrenzt verfügbar ist. Auch ist Biodiesel biologisch leicht abbaubar.

Vom diesem Diesel profitiert das Klima

Biodiesel trägt hingegen kaum dazu bei, das Klima zu schützen. Zwar wird beim Anbau des Raps CO2 gebunden, was jedoch bei der Weiterverarbeitung kaum mehr ins Gewicht fällt. Auch birgt der Anbau an sich Probleme. Obwohl die Nachfrage sich noch in Grenzen hält, kann man den Bedarf bereits nicht mehr vollständig decken. Die Nutzung von Rapsfeldern verändert den Nahrungsmittelmarkt. Dies verteuert die Lebensmittel vor allem in Entwicklungsländern, da dort vermehrt Raps angebaut wird.

Biodiesel: Es gibt auch Nachteile

Sollte künftig mehr Biodiesel getankt wird, muss ein Umdenken stattfinden, da die Rapsfelder nur alle drei bis vier Jahre bepflanzt werden können. Andere Lösungen werden dann unabdingbar. Ethanol als Beimischung ist wiederum herstellbar, wodurch es immer eine Art Kraftstoff geben wird.

Nicht jeder Kombi kann Biodiesel tanken

Ob ein Fahrzeug den Biokraftstoff verträgt, hängt von dem Kombi-Auto selbst und auch dessen Alter ab. Der Ethanol-Anteil hat hierauf keinen Einfluss; vielmehr muss geprüft werden, ob die Zuleitungen, Einspritzpumpe etc. vom Kombi-Auto die Zusammensetzung vertragen. Im Internet gibt es zuverlässige Listen, mit denen man prüfen kann, ob das eigene Fahrzeug die Kraftstoffmischung verträgt. Und überlegen, ob nicht Gas, also Autogas oder Erdgas, die bessere, weil umweltfreundliche Lösung ist. Weiterlesen…