Nach dem teuersten Tankjahr aller Zeiten klingt der Werbeslogan der Autogas-Wirtschaft 2013 extrem verlockend: „Tanken für die Hälfte“. Dazu noch mit einem Fahrzeug, das nicht nur sparsam ist, sondern auch praktisch: Der Skoda Octavia Combi ist vorbereitet auf Autogas, auch LPG genannt (Liquefield Petroleum Gas). Und darum heißt der Wagen auch nur kurz und bündig: Octavia LPG.

Es handelt sich hier um einem unter Druck verflüssigten Gemisch aus Butan- und Propangas, das als Nebenprodukt bei der Raffinerie von Mineralölen anfällt und bei Autogasfahrzeuge in einem zusätzlichen Tank, meist in der Reserveradmulde, gelagert wird.

Dieser Tank fasst beim Skoda Octavia Combi rund 44 Liter, so dass gemeinsam mit dem 55 Liter Benzintank eine Reichweite des Skoda Octavia Combi von 1253 Kilometern zusammenkommt. Man kann zurecht sagen, dass Skoda LPG gut verkraftet.

Autogas Skoda: Bei LPG muss man Folgendes beachten

Autogas Skoda

Autogas: Skoda fährt gut damit

Der Skoda Octavia Combi  hat viel mit dem Golf Variant gemeinsam – unter anderem die Fahrzeuglänge, Teile der Innenausstattung sowie den zum Tanken von Autogas notwendige Adapter. Der Vierzylinder-Motor stammt allerdings vom Haus und leistet im Benzinbetrieb 102 Pferdestärken, mit Autogas sind es 98 PS.

Die Pressestelle von Skoda schreibt stolz, wie gut der Octavia LPG vorbereitet auf Autogas ist:

„Ganz einfach per Knopfdruck kann sich der Fahrer entscheiden, mit welchem Kraftstoff sein Octavia angetrieben werden soll. Der 44 Liter fassende Autogas-Tank ist dabei crashsicher in der Reserveradmulde (Entfall des Reserverades) untergebracht. Die platzsparende Lösung schränkt so weder die Variabilität noch das Innenraum- bzw. Ladevolumen ein. Eine Anzeige für den Gasfüllstand und den Betriebsmodus ist in der Mittelkonsole untergebracht. „

Ursache des Kraftverlusts ist der etwas niedrigere Energiegehalt von Autogas, zusätzlich reduziert es auch etwas den Drehmoment beim Anschub. Das macht sich insbesondere bemerkbar, wenn der Skoda Octavia Combi Autogas voll beladen ist. Die maximale Zuladung beträgt 585 Kilogramm, der Skoda Octavia Combi Autogas kann also ordentlich Gewicht transportieren. Ein Vollblut ist er damit nicht, eher ein schwerer Kaltblüter, der gelassen seine Bahnen zieht – ein Fünfgang-Getriebe lässt ein angenehmes Fahren bis zum Tempo von 120 Kilometern pro Stunde zu, schnellere Fahrten werden extrem laut.

Ehrliche Kalkulation, um vorbereitet auf Autogas zu sein

Mindestens 18.990 Euro kostet ein Skoda Octavia Combi, damit er mit Autogas fährt. Damit nur 1550 Euro mehr die Variante mit Benzinmotor. Das Unternehmen Skoda gibt den Spritverbrauch im Benzinbetrieb mit 7,1 Litern an, im Gasbetrieb mit 9,2 Litern je 100 Kilometer. Das ist ein leicht erhöhter Verbrauch beim Gasbetrieb und schränkt den Preisvorteil des Gases etwas ein – um einiges billiger als beim Benzin ist der Skoda Octavia Combi aber allemal. Dennoch gilt: Gerade Kombi-Fahrzeuge sind mit ihrem großen Kofferraum bestens vorbereitet auf Autogas.