Wenn der Anlasser streikt und defekt ist, ist nicht automatisch immer die Technik schuld. Manchmal gibt es auch tierische Probleme.

Will der Fahrer sein Auto starten und der Anlasser dreht sich nicht, egal ob beim Kombi-Auto oder einem anderen Fahrzeugtyp, ist erst mal von einem technischen Defekt auszugehen. Doch worin die tatsächliche Ursache liegt, kann in der Regel nur eine Werkstatt feststellen.

Nicht selten werden Kombis von Tieren befallen.

Anlasser streikt: kleine Ursache, große Wirkung

Anlasser streikt: Dann geht nichts mehr

Anlasser streikt: Dann geht nichts mehr

Gerade im ländlichen Bereich, aber inzwischen auch immer öfters in Städten, hat so mancher Autofahrer plötzlich das zweifelhafte Vergnügen festzustellen: Der Anlasser dreht sich nicht mehr. Besonders häufig tritt dieses Phänomen beim Kombi-Auto auf, und die Halter fragen sich mit Recht warum. Oftmals handelt es sich um einen Marderverbiss, denn Kombis werden im Gegensatz zum Sportwagen und zu den Fahrzeugen der Oberklasse im Bodenbereich weniger abgeschirmt. Dieser Unterbodenschutz dient bei den schnellen Fahrzeugen zur Minderung des Windwiderstandes bei hoher Geschwindigkeit.

Da das Kombi-Auto aber nicht auf Schnelligkeit ausgelegt ist, fehlt dieser ausgeprägte Schutz, und die eigentlich possierlichen Tierchen haben dadurch leichten Zugang zum Motorraum. Marder greifen nur Fahrzeuge an, in denen sich bereits ein anderes Tier aufgehalten hat. Das heißt, wenn ein Kombi-Auto oder ein anderes Fahrzeug nach einem Ausflug einen Marderverbiss hat, hatte der warme Motorraum an einem anderen Ort einen Konkurrenten angelockt, der nun aus dem eigenen Revier vertrieben werden muss. Dafür werden Kabel und Manschetten angebissen, teilweise regelrecht zerfetzt. Sind die Zündkabel betroffen und der Anlasser dreht nicht mehr, müssen diese ersetzt werden. Ganz wichtig ist nach der Reparatur eine komplette Motorwäsche, um den Mardergeruch aus dem Motorraum zu vertreiben.

Technische Ursachen, wenn der Anlasser streikt

Stellt der Halter fest, der Anlasser sich nicht dreht und ein Marderverbiss auszuschließen ist, gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten. So kann zum Beispiel schlichtweg eine Sicherung durchgebrannt sein. Ein Fehler, der sich leicht beheben lässt. Ein seltener, aber dennoch immer wieder vorkommender Defekt ist ein sich von der Zündspule gelöstes Zündkabel oder ein Kabelbruch. Der Anlasser dreht sich nicht mehr, da er keinen Strom erhält, wodurch der Zündfunken für den Motor ausbleibt. Liegt die Ursache für die fehlende Zündung bei einer schwachen Batterie, ist zumindest noch ein leises Klicken des Anlassers zu hören, sodass in diesem Fall ein Problem am Anlasser ausgeschlossen werden kann. Wenn es sich um ein echtes Problem handelt, weshalb der Anlasser nicht dreht, egal welches, muss der Wagen in jedem Fall in eine Werkstatt. Zündanlage kaputt – was tun?