> > Sicher durch den Winter: Bei Schnee und Nebel den Durchblick behalten

Sicher durch den Winter: Bei Schnee und Nebel den Durchblick behalten

Der Bremsweg wird länger, die Sicht ist erheblich reduziert – der Winter ist da und mit ihm Glatteis und Nebel. Sicher durch den Winter: Dass die kalte Jahreszeit ein erhöhtes Unfallrisiko im Straßenverkehr mit sich bringt, ist nicht neu. Jedoch sind sich viele Autofahrer nach wie vor nicht bewusst, dass zu den Vorsichtsmaßnahmen nicht nur der Wechsel der Autoreifen zählt.

Um für seine eigene Sicherheit und die der anderen garantieren zu können, sollten Verkehrsteilnehmer auch in regelmäßigen Abständen ihre Sehfähigkeit kontrollieren lassen. Denn gerade in dieser Jahreszeit birgt das Fahren ohne eine Brille mit der richtigen Sehschärfe hohe Gefahren.

Trotz Sehschwäche sicher durch den Winter

Spätestens vor den Feiertagen treten wieder zahlreiche Autofahrer die Fahrt in die Heimat oder den Skiurlaub an, während Raureif auf den Autobahnen liegt und die Sicht schlecht ist. Hier sollten vor allem Verkehrsteilnehmer mit einer Sehschwäche einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sich selbst und andere nicht zu gefährden. Dieser Artikel des Ratgeberportals BlickCheck enthält die wichtigsten Tipps und Informationen, damit Verkehrsteilnehmer mit einer Brille in jeder Situation den Durchblick behalten.

Weitere wesentliche Sachverhalte zum Autofahren mit Sehschwäche sind in dieser Infografik veranschaulicht:

Sicher unterwegs mit der passenden Sehhilfe

Besonders nachlässig sind der Infografik zufolge Autofahrer der Generation 50 Plus: Rund 33 Prozent aller Autofahrer, die älter als 50 sind, können nicht mehr genug sehen, um am Straßenverkehr teilzunehmen. Menschen, die sich unsicher sind, ob ihre Augen noch alles erfassen können, können sich an diesen Fragen orientieren:

  • Im Stadtverkehr
    Fühlen sich andere Verkehrsteilnehmer ungewöhnlich häufig durch Sie gestört und müssen Ihnen ausweichen?
  • Im Dunkeln oder auf Nachtfahrten
    Denken Sie, dass Sie stärker geblendet werden als noch vor ein paar Jahren oder haben Sie das Gefühl, dass die Scheinwerfer der anderen Autos oft zu hoch eingestellt sind?
  • Überholen auf der Landstraße
    Sind die entgegenkommenden Fahrzeuge näher, als Sie dachten?
  • Lange Strecken
    Bekommen Sie Kopfschmerzen? Sind die Augen rot, fühlen sie sich trocken an oder tränen sie?

Je mehr Fragen mit Ja beantwortet werden, desto ratsamer ist es, seine Sehfähigkeit bei einem Optiker oder Augenarzt mit einem Sehtest zu überprüfen und sich eine Sehhilfe verschreiben bzw. die alte an die aktuellen Dioptrien-Werte anpassen zu lassen. Um die Fehlsichtigkeit exakt zu ermitteln, nehmen die Experten eine Messung und Sehstärkenbestimmung mittels eines sogenannten Autorefraktometers am Computer vor.

Besondere Gefahrenquellen im Winter

Zwar ist ein Sehtest bislang nur bei der Anmeldung des Führerscheins Pflicht. So müssen Fahranfänger eine Mindest-Sehschärfe von 70 Prozent auf beiden Augen nachweisen. Danach trägt jeder Autofahrer selbst die Verantwortung für seine Verkehrstauglichkeit. Die Verkehrsminister erwägen jedoch seit längerem, regelmäßige Kontrollen für Autofahrer einzuführen, bei denen die Sehkraft und somit auch die Fahrtüchtigkeit alle 15 Jahre überprüft werden.

Folgen der Fehlsichtigkeit: Unfälle, Bußgelder, Fahrverbot

Gerade erfahrene Autofahrer schätzen ihre Sehkraft falsch ein – vor allem deshalb, weil sie sich mit den Jahren an den schleichenden Sehverlust gewöhnt haben. Ein verschwommener Blick führt jedoch dazu, dass Gefahrenquellen wie kleine Eisbrocken auf der Autobahn nicht rechtzeitig erkannt, Straßenschilder nicht korrekt wahrgenommen werden und der Abstand zu anderen Verkehrsteilnehmern unterschätzt wird – vor allem in der dunklen Jahreszeit. Bereits eine leichte Verschlechterung der Augen kann gefährliche Auswirkungen haben, nicht nur in Form schwerer Unfälle. Wer trotz Sehschwäche ohne Brille Auto fährt, dem drohen bei einem Unfall Bußgelder, eine Abstufung in der Kfz-Versicherung und Punkte in Flensburg: Im schlimmsten Fall kann die Unachtsamkeit sogar mit einem Fahrverbot geahndet werden.

Bildrechte: Flickr DSC01000 bbmcshane CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen