In Russland gelten auf der Straße andere Gesetze als bei uns. Mit Auto nach Russland: Wer unbeschadet am russischen Verkehr teilnehmen will, der sollte sich vorher über die wichtigsten Unterschiede informieren. Die besondere Vorsicht ist ähnlich geboten wie in der Ukraine.

Viele der Verkehrsregeln in Russland sind zwar den deutschen Regeln ähnlich, aber da auf Schildern nur die kyrillische Schrift verwendet wird, sind diese für Autofahrer aus Deutschland nicht zu entziffern.

Wer eine längere Tour mit seinem Kombi-Auto durch Russland plant, der darf nicht nur die Verlehrsregeln lernen. Er sollte zumindest ein wenig die Schrift lernen, um die wichtigsten Schilder entziffern zu können. Deswegen zu Russland zwei Buchtipps. Erstens: die besten Straßenkarten. Zweitens: Russische Schritft für Anfänger.

Mit Auto nach Russland: Die wichtigsten Verkehrsregeln

Mit Auto nach Russland

Die Flagge von Russland

Im innerstädtischen Verkehr in Russland gilt ein Tempolimit von 60 Stundenkilometer. Außerorts darf mit 90 Stundenkilometer gefahren werden. Genau wie bei uns gilt das Ortsschild als Übergang von außerorts zu innerorts. Die große Umstellung für deutsche Autofahrer erfolgt auf der russischen Autobahn, auf der eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometer gilt. Wer es gewohnt ist, mit seinem Kombi-Auto in Deutschland konstant auf der linken Spur zu fahren, für den wird die russische Autobahn ziemlich langweilig beziehungsweise schnell teuer werden. Das Einhalten von Verkehrsregeln in Russland wird häufig kontrolliert und anders als bei uns wird man von der Polizei gleich an Ort und Stelle zur Kasse gebeten. In Russland gelten außerdem Gurtpflicht und ein absolutes Alkoholverbot.

Fahrweise im russichen Straßenverkehr

Generell sind Autoreisen durch russisches Gebiet nichts für den ängstlichen Autofahrer. Verkehrsregeln in Russland werden häufig missachtet und die Fahrweise vieler Autofahrer ist halsbrecherisch.

Die besten Straßenkarten für Russland: Hier klicken!

Man muss sich nicht wundern, wenn man mit seinem Kombi-Auto auch in uneinsichtigem Gelände mal eben von einem Lastwagen überholt wird. Riskante Manöver sind an der Tagesordnung, weshalb eigentlich in allen größeren Städten chaotische Verkehrszustände herrschen. Für den ausländischen Autofahrer gilt es daher, auf den Straßen doppelt vorsichtig zu sein.

Mit Auto nach Russland: Hier die Sicherheitstipps

Autos mit einem westlichen Kennzeichen sind natürlich ein beliebtes Ziel für Kriminelle. Nachts und vor allem auf Nebenstrecken ist daher besondere Aufmerksamkeit angebracht. Eine gewisse Vorsicht ist aber auch gegenüber der russischen Polizei geboten. Diese setzt nicht nur die Verkehrsregeln in Russland durch, sondern ist auch dafür berüchtigt, überhöhte Strafen für kleine Vergehen zu verlangen. Gerade wer mit einer deutschen Limousine oder einem Kombi-Auto mit ausländischem Kennzeichen unterwegs ist, ist für die Polizei leichte Beute, da man die Verhältnisse vor Ort nicht kennt. Daher sollte man sich vor der russischen Polizei am besten noch korrekter als sonst verhalten.