> > Kfz-Anmeldung: Das müssen Sie beachten

Kfz-Anmeldung: Das müssen Sie beachten

Die Vorfreude beim Kauf eines Autos ist meist groß, denn die erste Fahrt im Neu- oder Gebrauchtwagen wird mit Spannung erwartet. Doch bevor es losgeht, steht noch die pflichtmäßige Um- bzw. Anmeldung bei der Kfz-Zulassungsstelle an. Die Kfz-Anmeldung: ein ziemlich bürokratischer Akt. Hier erfahren Sie, was Sie zur reibungslosen Anmeldung benötigen.

Auch wenn der Gang zur Kfz-Zulassungsstelle eine zeitaufwendige Formalie ist, gibt es zur Kfz-Anmeldung ein paar Informationen, die Ihnen die Anmeldung Ihres neuen Kraftfahrzeugs erleichtern können. Anders als früher, gibt es mittlerweile im Internet die eine oder andere Option, die den Prozess beschleunigt – dazu zählen zum Beispiel die Abfrage der eigenen Kfz-Versicherungsnummer und die elektronische Reservierung eines neuen Kennzeichens.

Für die Kfz-Anmeldung eVB-Nummer abfragen

Kfz-Anmeldung

Kfz-Anmeldung geht ganz einfach

Zum Nachweis des eigenen Kfz-Versicherungsschutzes brauchen Fahrzeughalter bei der Zulassungsstelle keine „Deckungskarte“ mehr vorlegen, sondern lediglich die siebenstellige alphanumerische eVB-Nummer (elektronische Versicherungsbestätigungsnummer) angeben, die vom Versicherer bereitgestellt wird. Egal, ob Neu-, Wiederanmeldung oder Nutzung eines Saisonkennzeichens – die eVB-Nummer wird für jede Art von Zulassung benötigt. Bei einem Versicherungswechsel kann die Zulassungsstelle über den Versicherer per Datenbank automatisch auf diese Angabe zurückgreifen. Der Vorteil der eVB-Nummer: Sie kann bequem telefonisch, per Fax oder E-Mail vom Kfz-Versicherungsträger erfragt werden oder wird bei Online-Anmeldungen automatisch der Zulassungsstelle mitgeteilt – das spart Zeit und Nerven.

Kfz-Kennzeichen reservieren

Wer nach der Ummeldung sein altes Kfz-Kennzeichen weiterhin nutzen möchte, kann sich dieses bei der Abmeldung des Alt-Fahrzeugs kostenpflichtig für eine Wiederzulassung reservieren. Gegen einen zusätzlichen Betrag lässt sich für das Nummernschild auch ein individuelles Wunschkennzeichen anfordern. In diesem Fall können Sie Ihr Kennzeichen durch die individuelle Kombination von Unterscheidungszeichen (für Landkreis oder Stadt) und eigener Erkennungsnummer selbst gestalten. Worauf Sie dabei achten müssen, erklärt der Ratgeber von CosmosDirekt.

Weitere Unterlagen für die Anmeldung

Vor der Anmeldung Ihres Fahrzeugs bei der Kfz-Zulassungsstelle sollten Sie noch einmal überprüfen, ob Sie auch wirklich alle nötigen Daten und Dokumente zusammenhaben:

  • Personalausweis oder Reisepass (mit aktueller Meldebescheinigung)
  • SEPA-Mandat zum Einzug der Kfz-Steuer
  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 bzw. Fahrzeugschein
  • Zulassungsbescheinigung Teil 2 bzw. Fahrzeugbrief
  • Bei noch nicht erfolgter Zulassung: Fahrzeugpapiere und Kaufvertrag
  • Nummernschilder des noch zugelassenen Alt-Fahrzeugs
  • Bargeld für vor Ort anfallende Verwaltungsgebühren und Kfz-Steuer
  • Vollmacht für eine Dritte Person, inklusive Personalausweis oder Reisepass (falls Sie die Anmeldung nicht selbst tätigen können)

Bei Firmenwagen müssen Sie zusätzlich die Gewerbeanmeldung und ggf. den Handelsregisterauszug vorlegen, bei Gebrauchtwagen zusätzlich die Abmeldebescheinigung (für Stilllegungen vor dem 1. Oktober 2005) sowie die Nachweise zur Haupt- und Abgasuntersuchung.

Sofern das Fahrzeug noch beim alten Halter angemeldet ist, kann eine gemeinsame Überführung und Ummeldung mit dem Vorbesitzer ratsam sein. Falls das Fahrzeug bereits abgemeldet und der Ort des Kaufs in einiger Entfernung von der Zulassungsstelle liegt, kann für die Dauer von 5 Tagen ein Kurzzeitkennzeichen beantragt werden, das die Überführung ermöglicht. Für Sonderfälle wie importierte Fahrzeuge oder Oldtimer gelten noch weitere Regelungen. Bei den Kosten müssen Sie noch bedenken, dass die Gebühren für Neuzulassung oder Ummeldung je nach Zulassungsstelle und Meldebedingungen regional verschieden sind. Ist die Zulassung erledigt, bleibt nur noch, gute Fahrt zu wünschen!

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen