> Hund im Auto

Kategorie Hund im Auto

Hund im Auto: Kombi bestens für Hundetransport geeignet

Hund im Auto
Hundehaltung ist in Deutschland im Trend. Der vierbeinige Freund gehört zum Alltag vieler Menschen in unserem Land. Er nimmt aktiv am Leben von Familien teil. Natürlich gehört dazu auch die Mitnahme im Auto, nicht nur für die Fahrten zum Tierarzt. Viele Hunde genießen die schnelle Fahrt im Auto sogar. Hund im Auto: Das muss kein Widerspruch sein, wenn ein paar wichtige Regeln eingehalten werden. Grundsätzlich gibt es drei Arten, wie man den Hund im Auto transportieren kann: Aus Sicherheitsgründen und dem Tiere zuliebe haben wir uns entschieden, nur die beiden sichersten und tierfreundlichsten Varianten näher anzuschauen: die Hundetransportboxen und die Hundegitter.

Hund im Auto: Fahrzeugführer müssen das Tier sichern

Wer seinen Hund im Auto transportiert, benötigt außer einem ausreichend großen Kofferraum auch eine Möglichkeit, den Hund zu sichern. Eine Hundebox im Auto hat gegenüber anderen Sicherungssystemen den entscheidenden Vorteil, dass der Kofferraum geöffnet werden kann, ohne dass der Hund sofort heraus kann. Dies könnte schließlich auch bei einem Auffahrunfall ungewollt geschehen.

Gesetzliche Vorgaben bei einer Autofahrt mit Hund

Die Straßenverkehrsordnungen sämtlicher europäischer Staaten schreiben Hundebesitzern die sichere Verwahrung ihres Tieres während einer Fahrt mit dem Auto zwingend vor. Diese gesetzliche Maßnahme stellt nun Herrchen und Frauchen häufig vor die Frage, wie sie ihren vierbeinigen Liebling sicher und schonend im Auto von A nach B transportieren können. Ein Hundegitter ist nicht unbedingt die ideale Lösung. Als Hundehalter möchte man lieber nicht darüber nachdenken, was passieren könnte, wenn ein verletzter, eventuell unter Schock stehender Hund im Unfallchaos auf die Straße oder Autobahn geriete.

Hund im Auto - langsam an Fahrten gewöhnen

Für die Besitzer eines Kombis ist das Thema Hund im Auto sehr wichtig. Wenn der Vierbeiner gern Auto fährt, ist der Alltag als Hundehalter einfach zu bewältigen. Vor allem in einem geräumigen Kombi. Die meisten Hunde fahren gern Auto – wenn sie sorgfältig und mit Geduld an den Hundestransport gewöhnt werden. Kombi.de verrät Hundebesitzern Tricks zum Transport von einem Hund im Auto. Und so schwer es Hundebesitzern fällt: Am sichersten und angenehmsten fühlt sich der Hund im Auto in einem stabilen Metallkorb hinter der Rückbank im Kofferraum vom Kombi. Das gilt für jede Rasse und Größe ein stabiler Metallkorb. Die Hundeboxen gibt's in verschiedenen Größen und Farben.

Es gibt sogar Sicherheitsgurte für Hunde im Auto

Hund am Sicherheitsgurt

Hund am Sicherheitsgurt

Falls der Hund jedoch näher sein soll, gibt es für die Rückbank spezielle Sicherheitsgurte für Hunde, die dem Tier ähnlich wie ein Brustgeschirr angelegt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Hund die gesamten Fahrt in sitzender Position verbringt - was nicht jeder Hund im Auto mag oder kann. Ob als Welpe oder als ausgewachsenes Tier: Optimal ist es, wenn man den Hund auf spielerische Weise an das Auto fahren gewöhnt.

Hund sollte Innenraum vorher beschnüffeln dürfen

Falls das Tier noch nie im Inneren eines Wagens gesessen hat, soll es den Wagen zunächst selbst erforschen und überall schnüffeln. Ganz ohne Zeitdruck und vielleicht mit einem Leckerli, das der Hund zwischendurch findet. Stufenweise dann die Aufenthaltsdauer vom Hund im Auto erhöhen, irgendwann auch mit laufendem Motor.

Auf langen Fahrten brauchen Hunde 90 Minuten Pause

Steht nun eine längere Fahrt an, so sollte man als Hundebesitzer etwa 90 Minuten Pause einplanen und den Hund - ganz wichtig - nur an der Leine aus dem Korb lassen. Jetzt kann er etwas trinken und sich bewegen, was er genauso braucht wie wir Menschen. Mit diesen Tipps und viel Geduld wird aus praktisch jedem Hund ein begeisterter Mitfahrer.

Hund im Auto: Alternative Hundetransportkiste

Auch eine Hundetransportkiste ist eine angenehme Art, um den Hund transportieren zu können. Für kleinere Hunde stehen dafür meist Boxen aus Plastik zur Verfügung, für große Rassen finden sich im Handel bevorzugt Aluboxen, welche im Kofferraum verspannt werden und so im Kombi-Auto für Sicherheit sorgen. Da diese Boxen ebenfalls für verschiedene Kombi-Modelle hergestellt werden, muss vor dem Kauf in den Bedienungsanleitungen nachgesehen werden, ob das Modell für das eigene Kombi-Auto auch wirklich geeignet ist. Fragen Sie bei Ihrem Händler für Kombi-Auto-Modelle nach, ob speziell für Ihr Kombi-Auto ebenfalls Hundetransportboxen oder auch Hundegitter angeboten werden. So können Sie ganz sicher gehen, dass das Modell passt.

Kunststoff- oder Gitterboxen für den Hund im Auto

Geschlossene Modelle aus Kunststoff- oder Aluminiumschalen haben den Vorteil, dass neben dem Hund auch der Schmutz, den er gelegentlich mitbringt, in der Box bleibt. Ein Nachteil geschlossener Boxen ist, dass manche Hunde sie schlicht nicht mögen. Dazu ist gerade an heißen Tagen ihre Belüftung schwierig. Mehr Luftzirkulation bieten Gitterboxen, die wiederum den Nachteil haben, dass der Hund mit den Pfoten zwischen die Stäbe geraten und sich verletzten könnte. Bedacht werden sollte außerdem, ob die Box sich platzsparend zusammenlegen lassen muss, und welches Gewicht dabei vom jeweiligen Fahrer bewältigt werden kann.

Die richtige Größe von Hundeboxen

Die Investition in eine eine maßgefertigte Hundebox zum Auto kann sich, berechnet auf ein Hunde- oder Autoleben, durchaus lohnen. Eine solche Box ist sehr komfortabel, denn sie muss nicht durch Transportgurte fixiert werden wie eine normale Hundebox. Autos haben dafür Befestigungsösen im Kofferraum. Wichtig ist aber auch die Größe des Hundes: Er darf nicht zu viel Bewegungsspielraum haben, denn dann könnte er im Fall einer Notbremsung oder eines Aufpralls schmerzhaft gegen eine Innenwand der Box fallen. Der Hund muss gerade noch in der Box aufstehen können, um sich umzudrehen – dauerhaft stehen soll er während der Fahrt ohnehin nicht.

Boxen aus Aluminium sehr gut geeignet

Hund in einem Auto auf Reisen

Hund in einem Auto auf Reisen

Die beste Lösung dieses Transportproblems ist sicherlich eine Hundebox aus Aluminium, die gegenüber anderen Transportbehältnissen deutliche Vorteile aufweist. Derartige Hundeboxen sind robust und für hohe Belastung konstruiert. Verstärkte Eckverbindungen, verschraubte Spezialprofile und eine stabile Bodenwanne aus speziell beschichtetem Kunststoff garantieren eine zuverlässige Verwahrung und bieten einen angenehmen Transport für das beförderte Tier. Hier geht's zur Übersicht von Alu-Hundeboxen! Die verwendeten Materialien sind leicht sauber zu halten und ermöglichen somit beste hygienische Bedingungen. Die gesamte Konstruktion der Hundebox aus Alu ist bestens durchdacht. Hochgezogene Seitenwände sorgen dafür, dass das Fahrzeug vor etwaigem Schmutz geschützt wird.

Jeder Hund im Auto braucht Durchlüftung

Neben der sicheren Verwahrung des Tieres ist dessen bestmögliche Unterbringung während des Transports die zweite wichtige Aufgabe der Hundebox. An beiden Seiten der Box sorgen große Öffnungen zusammen mit der Gitterstabtür und dem hinteren Sichtausschnitt für ausgezeichnete Durchlüftung. Die Boxendecke ist, wie die Seitenwände, aus dichten Schichtplatten gefertigt und spendet dem Tier Schatten. Ein weiterer Vorteil dieser Schichtplatten ist ihre thermische Isolation gegen Hitze und Kälte.

Kaum Wartung nötig bei Hundbox fürs Auto

Sämtliche Teile der Hundebox aus Alu sind absolut wartungsfrei, das heißt, auch die Scharniere müssen nicht nachgeölt werden. Die durchdachte senkrechte Anordnung der Gitterstäbe macht es dem Tier unmöglich, an den Stäben empor zu klettern und erschwert es dem Hund auch, die Stäbe durch Bisse zu beschädigen. Das Schließen der Hundebox aus Alu ist einfach. Ein komfortabler Drehverschluss rastet fest in das Rahmenprofil ein und zusätzliche Türanschläge garantieren eine gute Verwindungssteife der Transportbox.

Hund im Auto: Autofahrer muss immer sehen können

Er darf den Fahrzeuglenker nicht behindern oder seine Sicht einschränken. Das Tier ist außerdem zu sichern, damit es auch bei einem Unfall nicht durch den Wagen fliegen kann. Dabei sind viele Hundehalter leider oft zu leichtsinnig und unterschätzen die Verletzungsgefahren für Hund und Mensch. Die beste Lösung für einen Transport von Hunden ist eine Hundebox Alu, die im Kofferraum befestigt wird.

Unser Fazit zum Thema "Hund im Auto"

Skoda Hundetransport mit Gurt

Skoda Hundetransport mit Gurt

Möchten Sie Ihren Vierbeiner regelmäßig im Auto mitnehmen, lohnt sich die Anschaffung jener Hundebox Alu, die genau für Ihren Fahrzeugtyp entwickelt wurde. Im Handel gibt es sie für fast jeden Fahrzeugtyp. Eine Alu-Hundebox zeichnet sich durch eine hohe Stabilität aus. Aluminium ist schadstofffrei und splittert auch bei einem Unfall nicht. Auch große und kräftige Hunde können so sicher mitgenommen werden. Die Boxen sind abschließbar. Viele von ihnen können auf die Höhe der Ladekante des Fahrzeugs angepasst werden. Eine sehr gute Hundebox Alu ist mit einer abnehmbaren Rückwand sowie einem Stoßstangenschutz ausgestattet. Wenn Sie mit Ihrem Kombi-Auto Ihren Hund transportieren möchten, gibt es mehrere Möglichkeiten für die Sicherung Ihres Tieres. Ob Hundegitter, Hundebox oder Hundesicherheitsgurt, hier muss je nach Hundegröße und finanziellen Möglichkeiten ausgewählt werden.
Ihre Größe richtet sich vor allem nach der Hunderasse und damit nach dem Gewicht und der Schulterhöhe des Tieres. Mit der Hundebox stellen Sie sicher, dass der Hund auf dem ihm zugewiesenen Platz im Kofferraum des Autos bleibt. Anschnallgurte werden nicht mehr benötigt. Gegenstände und Sitze im Innenraum bleiben auch bei schlechtem Wetter sauber.

So wird der Hund im Auto kostengünstig gesichert

Wenn Sie nur gelegentlich mit dem Auto Ihren Hund transportieren müssen, können Sie zu einer eher kostengünstigen Variante greifen. Im Tierhandel gibt es hierfür, passend für alle Automodelle und Kombi-Modelle, Hundegurte. Hier mehr Infos zum Thema Hund im Kombi.

Skoda hilft bei Reisen mit Hund im Auto

Bei dieser Variante den Hund zu transportieren, wird der Hund auf dem Rücksitz sitzend befördert. Die Gurte werden am Hund befestigt und anschließend mit Hilfe des vorhandenen Sicherheitsgurtsystems im Auto befestigt. Diese Methode ist für den Hund allerdings nicht so bequem wie ein Transport im Kofferraum, bei dem der Hund lediglich in den Kofferraum springen oder gehoben werden muss. Hundebesitzern, die ihr Tier im Auto mit in die Ferien nehmen, bietet Skoda praktisches Zubehör zum sicheren und sauberen Transport des Vierbeiners. Das clevere Angebot reicht vom Hundeschutzgurt bis hin zum Gepäckraumteiler.

Eigener Hundeschutzgurt erhältlich

Ob für Mensch oder Tier – die Sicherheit aller Insassen hat für Skoda höchste Priorität. Beim Transport des Hundes auf dem Rücksitz ist der Hundeschutzgurt deshalb ein unverzichtbares Skoda Original Zubehör. Ohne Sicherung würde das Tier bei einem Aufprall nach vorne geschleudert – gefährlich für den Vierbeiner, aber auch für die davor sitzenden Menschen. Der Gurt verhindert bei normaler Fahrt zudem, dass sich der Hund frei bewegen und somit den Fahrer ablenken kann. Der Hundeschutzgurt kann in vier Größen – von S bis XL – bestellt werden. Praktisch: In Verbindung mit der Leine kann der Gurt auch bei Spaziergängen oder bei der Hundeausbildung verwendet werden.

Schutzdecke für Hunde im Auto

Hundetransport im Skoda

Hundetransport im Skoda

Ist der Vierbeiner während der Fahrt auf dem Rücksitz untergebracht, sorgt die praktische Rücksitz-Schutzdecke dafür, dass der Innenraum sauber bleibt. Ob im Skoda Citigo oder im Skoda Superb: Die Decke ist ausreichend groß, um die Fläche der Rücksitze abzudecken und vor dem Haaren und Verschmutzungen des transportierten Tieres zu schützen. Das feste Gewebe der Decke ist wasserbeständig und leicht abwaschbar. Die Antirutsch-Oberflächenbehandlung erhöht die Sicherheit während der Fahrt. Mittels Ösen wird die Decke einfach an den Kopfstützen der Vorder- und Hintersitze befestigt. Viele Hundebesitzer schätzen die Geräumigkeit und Funktionalität eines Skoda Kombimodells. Der für die Skoda Modelle Fabia Combi, Octavia Combi und Superb Combi erhältliche Gepäckraumteiler gewährleistet den sicheren Transport des Hundes im Gepäckraum. Mit diesem Längstrenngitter kann der Kofferraum in zwei Bereiche aufgeteilt werden. Der Hund auf der einen, Koffer und andere Gegenstände auf der anderen Seite – das ist praktisch und sicher zugleich. Dasselbe gilt für das Trenngitter, das für den Gepäckraum des Skoda Fabia Combi und des Skoda Superb Combi erhältlich ist. Dieses vertikal direkt hinter den Kopfstützen der Rücksitze positionierte Gitter verhindert den Zugang des Tiers in den Insassenraum. Durch die Gitterausführung ist die freie Sicht des Fahrers nach hinten gegeben.

Matten schützen das Auto vor Hundepfoten

Um den Gepäckraum auch beim Hundetransport möglichst sauber zu halten, kann der Kofferraum aller Skoda Modelle durch passgenaue Matten und Einlagen geschützt werden. Die Gummimatte für den Kofferraum ist exakt an die Form des Kofferraumbodens angepasst und muss nicht extra befestigt werden. Bei Bedarf kann man die Matte einfach herausnehmen und reinigen. Ebenfalls im Angebot von Skoda Zubehör ist eine robuste Kofferraumwanne. Die Skoda Modelle Rapid, Rapid Spaceback, Yeti, Octavia und Octavia Combi bieten auf Wunsch zudem eine Kofferraumwendematte. Die eine Seite ist mit Teppich belegt, die andere Seite mit schmutz- und wasserabweisendem Material. Für den sauberen Transport des Vierbeiners nutzt man einfach die schmutzverträgliche Rückseite.

Beiträge in der Kategorie "Hund im Auto"

Hundetransportbox erhöht die Sicherheit im Auto

Wenn man als Hundebesitzer auch im Auto für die Sicherheit seines Haustiers sorgen möchte, dann ist eine Hundetransportbox unverzichtbar. Eine Box sorgt dafür, dass der Hund auch bei längeren Fahrten gut geschützt bleibt - und bietet nicht zuletzt...mehr erfahren

Hundegitter von Travall

Hundegitter im Test: Travall das beste Modell für den Kombi

Hundehalter sind verpflichtet, ihren Vierbeiner während der Fahrt ausreichend zu sichern. Ein Hundegitter ist im Kombi die komfortabelste Lösung für Hund und Besitzer. Darum die Bitte: Jeden Bericht über Hundegitter im Test aufmerksam lesen! Die...mehr erfahren