> > Golf Variant: Als VW Kombi seit 20 Jahren beliebt

Golf Variant: Als VW Kombi seit 20 Jahren beliebt

Ein Kombi bietet viel Stauraum und ist als Karosserievariante bei vielen Käufern beliebt. Deswegen finden sich auch bei der Marke VW mehrere Kombi-Modelle im aktuellen Volkswagen Kombi Portfolio des Jahres 2013. Dieser Golf Variant ist als VW Golf Kombi ein absolut zuverlässiges Familienauto.

Dazu zählt auch der VW Golf Variant. Der Kombi ist in fünf Ausstattungsvarianten verfügbar, für die zwischen 18.950 und 33.275 Euro fällig werden. Zur Wahl stehen verschiedene Motorisierungen – wahlweise als Benziner, BlueMotion oder Diesel – ab 1,2 Liter Hubraum. Mehr Platz und Varianten bietet der in gleich sechzehn verschiedenen Ausstattungsversionen erhältliche VW Passat Variant. Die aktuelle Version Golf 7 Variant brilliert in jederlei Hinsicht. Ein Muss, wenn man ein zuverlässiges Familienauto möchte.

Golf Variant sticht bei Volkswagen-Kombis heraus

Volkswagen Kombi Portfolio: Der neue VW Golf Variant TGI BlueMotion

Volkswagen Kombi Portfolio: der neue VW Golf Variant

Hier reichen die Listenpreise von 26.100 Euro, für den Benziner mit 122 PS, bis zu 38.550 Euro, die für den hochwertig ausgestatteten Passat Variant TSI EcoFuel Highline fällig werden. Offroad-Qualitäten mit dafür optimiertem Fahrprogramm bietet die Variante VW Passat Alltrack. Hier beginnt der Listenpreis bei 33.875 Euro. Der Offroader ist als Benziner mit 1,8 oder 2,0 Liter Hubraum und 160 bzw. 210 PS erhältlich. Die BlueMotion-Version bietet bei 2,0 Liter Hubraum 140 oder 177 PS. Die Prognosen für den Golf Variant bei Volkswagen: VW-Fans, die über die Anschaffung eines Kombis nachdenken, sollten sich möglicherweise noch etwas gedulden. Denn im Sommer oder Herbst 2013 soll der neue Kombi Golf VII Avant auf den Markt kommen und das Portfolio von Volkswagen erweitern. Erste Bilder zeigen eine Front, die sich nicht von der Vorderseite des herkömmlichen Golf VII unterscheidet. Dafür wird das Heck etwas flacher, sodass der Kombi sportlicher wirkt. Praktisch sind die niedrigere Ladekante und das größere – auf gute 500 Liter angewachsene – Ladevolumen.

Golf Variant ersetzte langsam den VW Bulli

Volkswagen bezeichnet ihn als T2, der Volksmund nennt ihn Bulli. Nachdem seine Produktion bereits 1979 in Deutschland eingestellt wurde, läuft der vielseitige Transporter unter der Bezeichnung VW Kombi nur noch in Brasilien vom Band. Doch 2013 soll damit Schluss sein. Damit verschwindet der T2 nach 63 Jahren aus dem Portfolio von Volkswagen. Die Geschichte der Kombi-Autos in Deutschland… Die Konzentration gilt den Kombi-Modellen vom Passat und eben vom Golf Kombi.

Die Geschichte des VW Golf Variant in Deutschland

Seit fast vierzig Jahren machen Golfs die deutschen Straßen unsicher. Bis der erste Golf Kombi gebaut wurde, dauerte es jedoch noch fast zwanzig Jahre. Erst 1993 verließ der erste Golf Kombi – von Anfang an „Variant“ genannt – ein Volkswagen-Werk und bestand sofort jeden Variant Test. Ein Grund dafür war der ständige Konkurrenzkampf mit einem anderen deutschen Autobauer. Ein anderer war auch die Angst der VW-Konzernführung, durch einen Golf Kombi die Verkaufszahlen des damals noch relativ kleinen Passat Variant zu schwächen. Das änderte sich jedoch mit dem damals etwas größer produzierten VW Passat 35i. Nun bot sich eine Lücke für einen kleineren Kombi, die 1993 mit dem VW Golf Kombi geschlossen werden konnte.

Jeder VW Golf Kombi wird als Variant durchnummeriert

Der neue Golf Kombi

Der neue Golf Kombi

Der erste Kombi von Golf wurde in der dritten Generation des Golfs gebaut. Bis heute ist der Golf III Variant mit TDI-Motor eines der beliebtesten Autos der Deutschen. Er wurde in verschiedenen Ausführungen produziert und verkauft. Der Hubraum reichte damals von knapp 1.400 Kubikzentimeter, bis zu mehr als 2.800 Kubikzentimeter beim Golf III Variant 2.9 VR 6. Insgesamt wurde der Golf Kombi in der 3er-Reihe bis in den August 1999 gebaut.

Die folgenden Generationen vom VW Golf Variant

Der Golf IV Variant basiert aus technischer Sicht auf der Golf IV Limousine. Gebaut wurde er als Nachfolger des eben beschriebenen Golf III Variant von August 1999 bis zum Mai 2006. Parallel dazu wurde der VW Bora Variant entwickelt, der bis 2004 gefertigt wurde. Auf dem Autosalon in Genf 2007 wurde dann der Golf V Variant vorgestellt, der auf dem Design des Jetta V, ebenfalls von VW, basierte. Darauf folgte dann der Golf VI Variant. Seit Sommer 2013 wird nun der Golf Kombi der 7er-Serie gebaut.

Die aktuelle Version des VW Golf Variant im Detail

Der neue Golf Variant

Der neue Golf Variant

Der Golf Variant, auch verkauft als Golf Bora, ist das Kombimodell der Golf Baureihe von VW und wird – wie gesagt – seit 1993 produziert. Die aktuelle fünfte Generation, der Golf Variant VII, wird auf Basis des Golf VII in Mexiko hergestellt und ist im April 2013 auf den Markt gekommen.

Die Motorisierung der 4-Zylinder Ottomotoren reicht von 63kW (85PS) im 1.2 TSI bis zu 90kW (122PS) im 1.4 TSI bei einem moderaten Verbrauch von 5 bis 5,3 Litern auf 100 km. Die Höchstgeschwindigkeit reicht von 180 km/h bis zu 204 km/h und wird serienmäßig durch ein 5-Gang- oder 6-Gang-Schaltgetriebe erreicht, auf Wunsch ist auch das moderne 7-Gang-DSG Getriebe verfügbar. Den Sprint auf 100 km/h ist im 1.2 TSI, der ab 18950 € beim Händler steht, nach 12,6 Sekunden zu Ende, im 25350 Euro teuren 1.4 TSI bereits nach 9,7 Sekunden.

VW Golf Kombi natürlich als Diesel-Variante erhältlich

Die Dieselversionen des Golf Variant VII leisten zwischen 77kW(105PS) im 22600 € teuren 1.6 BlueMotion TDI und 110kW(150PS) im 2.0 BlueMotion TDI, der für 29100 Euro zu haben ist. Die Beschleunigungswerte reichen 11,2 Sekunden bis zu 8,9 Sekunden im Top-Modell. Bei einem niedrigen Normverbrauch von 3,9-4,5 Litern auf 100 km sind Höchstgeschwindigkeiten von 193-218 km/h möglich.

Fantastisch großer Kofferraum im Golf-Kombi

Kofferraum vom Golf Kombi

Kofferraum vom Golf Kombi

In allen Motorisierungsvarianten bietet der Golf Variant VII ein Kofferraumvolumen von 605 bis 1620 Litern und ist durch zahlreiche Aufpreispflichtige Extras individuell ausstattbar. In zahlreichen Fachmagazinen belegt der Golf Variant bereits seit Jahren regelmäßig eine Top-Platzierung und wird besonders für seine hohe Verarbeitungsqualität und gute Raumnutzung gelobt. Als relativ langlebiges Auto bietet sich der Golf Variant auch als Gebrauchtwagen an und ist in gutem Zustand ab 3500 Euro auf dem Markt.

VW Golf Variant 7 zeigt Größe in doppelter Hinsicht

Man kann sagen: 2013 war ein erfolgreiches Jahr für VW. So wurde der Golf der siebten Generation zum europäischen Auto des Jahres gewählt und auch zum World Car of the Year. Wie auch schon seine Vorgänger basiert der Golf 7 auf dem modularen Querbaukasten (MQB) des VW-Konzernes. Sie ermöglicht eine große Vielfalt an Modellen und Antrieben. Im Vergleich zum Vorgänger verfügt der Golf 7 Variant über ein um 100 Liter vergrößertes Kofferraumvolumen von 605 Litern. Mit umgeklappter Rückbank glänzt der Golf 7 Variant sogar mit 1.620 Litern Ladekapazität.

Nicht nur motorentechnisch und in Sachen Ausstattung, auch wenn es um die Sicherheit geht, ist der Golf 7 Variant auf dem neuesten Stand: ABS, ESP, ASR, EDS und MSR sind ebenso serienmäßig an Board wie Airbags für Fahrer und Beifahrer. Wahlweise gibt es unter anderem auch automatische Distanzregelung(ACC) sowie den Notbremsassistenten. Damit setzt dieser Golf Variant die große Geschichte der Golf-Kombis fort, die es in den Versionen Golf 6 Variant bis Golf 3 Variant gab.

Der Vorgänger Golf 6 Variant: Maßstab für Qualität

Der Golf Variant 6

Der Golf Variant 6

Wer ein Fahrzeug für das Volk konzipieren möchte, sollte den Fokus seines Handelns grundsätzlich auf den Aspekt der Qualität legen. Dank einem Höchstmaß an Qualität wurden die Modelle von Volkswagen in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder als Meilensteine des modernen Automobilbaus angesehen. Besonders viel Anerkennung erhält der Golf 6 Variant.

Der Golf 6 Variant wurde von 2007 bis 2013 produziert. Basierend auf den äußeren Abmessungen war der Golf 6 Variant bereits zum Zeitpunkt seiner Markteinführung ein wahres Highlight in den Ausstellungsräumen der Autohändler. So ist der Golf 6 Variant 4,56 Meter lang. Als äußerst einladend tritt neben den äußeren Abmessungen auch das Gepäckabteil des beliebten Volkswagens in Erscheinung. Voluminöse 505 Liter Fassungsvermögen stehen bereits ab Werk zur Verfügung. Auf Wunsch kann jedoch die Rücksitzbank vollständig umgeklappt werden. In diesem Fall stehen 1.495 Liter Fassungsvermögen zur Verfügung.

Ein besonders hohes Maß an Vielfalt wird auch im Bereich der angebotenen Motoren deutlich. So zeichnet sich oftmals einer von insgesamt 12 angebotenen Benzinmotoren für einen standesgemäßen Antrieb verantwortlich. Der schwächste Benzinmotor wartet mit einer Leistung von immerhin 80 PS auf. Vom stärksten Benzinmotor wird eine Leistung von sage und schreibe 170 PS auf die Straße gebracht. Vielfahrer bevorzugen in der Regel einen der zahlreichen Dieselmotoren. Trotz der Vielfalt werden nur zwei Leistungsstufen angeboten. So kann wahlweise entweder eine 105 PS starke Version oder eine 140 PS starke Version als Antrieb eingesetzt werden. Die Dieselmotoren verbrauchen in der Regel je nach Fahrweise weniger als 4,9 Liter. Die angebotenen Benzinmotoren verbrauchen gemäß den offiziellen Angaben nicht mehr als 8,2 Liter.

Golf 5 Variant wurde wachsenden Anforderungen gerecht

Ein echter Volkswagen muss selbstverständlich den wachsenden Anforderungen der Autofahrer gerecht werden. Nicht umsonst wird seitens des gleichnamigen Automobilherstellers ein Höchstmaß an Entwicklungsarbeit betrieben. Der Golf 5 ­Variant macht das Ausmaß der Bemühungen deutlich.

VW Golf Kombi Auto Bild

VW Golf Kombi: Auto Bild über die Sensation

Bezüglich der Motorisierung stehen insgesamt zehn verschiedene Varianten zur Verfügung. Mit einer Leistung von sparsamen 80 PS tritt der kleinste Motor in Erscheinung. Der 1,4 Liter große Benzinmotor verbraucht gemäß den offiziellen Angaben nur 6,9 Liter. Neben der 80 PS starken Variante kann der potenzielle Kunde auch eine 122 PS starke Variante oder eine 160 PS starke Variante als Antrieb auswählen. Im Segment der Benzinmotoren kann die 170 PS starke Variante als ein wahres Highlight angesehen werden.

Für die enorme Leistung muss der Fahrer jedoch einen relativ hohen Preis zahlen. So verbraucht der ebenfalls 1,4 Liter große Motor 7,3 Liter. Bei den Dieselmotoren stellt die 105 PS starke Variante die Basis dar. Im Durchschnitt verbraucht der 105 PS starke Dieselmotor 5,2 Liter.

Die 140 PS starke Version sollte seitens der potenziellen Kunden immer dann einer näheren Betrachtung unterzogen werden, wenn ein regelmäßiger Transport von schweren Gütern vorgesehen ist. So verbraucht der 2,0 Liter große TDI im kombinierten Einsatz maximal 5,5 Liter. Trotz des sparsamen Verbrauchs kann der Golf 5 Variant ein maximales Drehmoment von bis zu 240 Newtonmetern auf die Straße bringen. Für den Transport von alltäglichen Gütern stellt der Golf 5 Variant seinem Fahrer beeindruckende 560 Liter Fassungsvermögen zur Verfügung. Für einen Transfer von sperrigen Gütern kann das Fassungsvermögen durch das Umklappen der Rückbank auf stattliche 1.495 Liter vergrößert werden.

Golf 4 Variant: Familienauto mit Dauerläufer-Qualitäten

Kaum ein Auto begeistert die Deutschen so sehr wie der Golf. Dafür sprechen schon allein die Zulassungszahlen, die auch bei der vierten Generation des Golf (Golf 4) beeindruckten. Eine der beliebtesten Modellversionen war der Kombi – bei VW Variant genannt. Der Golf 4 Variant war und ist ein Phänomen.

Freizeitsportler, Familien, Firmen und Menschen, die gerne auch über etwas zusätzlichen Platz verfügen, greifen gerne auf ihn zurück: den Golf Variant. Bereits im Oktober 1997 wurde die neue Generation des Golf 4 vorgestellt. Als Golf 4 Variant löste den 3er Golf erst im April 1999 ab.

Der Golf 4 Variant war in unterschiedlichen Motorisierungen vom 1,4-Liter Benziner mit 75 PS bis zum 2,0-Liter Benzinmotor mit 115 PS ab Werk erhältlich. Die TDI-Selbstzündermotoren im Golf Variant leisten 90 bis 130 durchzugsstarke Diesel-PS. Die Ausführung SDI war ab Werk mit einem 1,9-Lier Diesel ausgestattet, der 68 PS auf die Antriebsachse überträgt. Eines der schlagenden Argumente für den Kauf eines Golf 4 Variant war und ist wohl die große Wendigkeit des Fahrzeuges in Verbindung mit der Zuladungsmöglichkeit von bis zu 1.740 Litern (bei umgeklappter Rückbank). Sparsam im Verbrauch und technisch standfest, ist der bis 2006 gebaute Golf 4 Variant auch heute noch ein fester Bestandteil des Straßenbildes in Deutschland. Und dank der vollverzinkten Karosserie wird das vermutlich auch noch ein paar Jahre so bleiben.

ABS, ESP, Traktionskontrolle, Airbags und andere Sicherheits- beziehungsweise Assistenzsysteme machten den Golf 4 Variant zu einem der wohl sichersten Autos seiner Klasse. 4Motion-Modelle sind zusätzlich mit einem Allradantrieb ausgerüstet, der auch im Winter für sicheres Fortkommen sorgt.

Golf 3 Variant: Der Ursprung vom VW Golf Kombi

Der Golf ursprünglich

Der Golf ursprünglich

Der VW Golf Variant ist die Kombi-Variante eines Golfs aus dem Hause Volkswagen. Dabei dauerte es relativ lange, bevor der erste große Golf vom Band gelaufen ist – als Golf 3 Variant. Ein Grund dafür ist die Konkurrenz mit dem Passat Variant, die in der Volkswagen-Unternehmensleitung jahrelang gesehen wurde. Der war damals noch kleiner als Jahre später. 1988 wurde der jedoch leicht vergrößert, sodass man beschloss, einen zweiten, kleineren Kombi zu bauen.

Ein weiterer Grund für die lange Wartezeit war auch der Zweikampf mit dem Autobauer Opel. Während es weder vom Golf I noch von der zweiten Generation aus eben genannten Gründen keine Kombi-Variante gab, wurde ab der dritten Baureihe auch der Kombi des Golfs gebaut. Im Herbst 1993 war dann der Zeitpunkt gekommen, als der erste Golf III Variant das Band verließ. Der wurde bis 1999 mit verschieden großen Motoren gebaut. Diese reichten von etwa 60 bis zu über 190 PS. Von 1999 bis 2004 wurden der VW Golf IV Variant und der VW Bora Variant parallel gebaut. Auch die beiden Varianten gab es mit verschiedenen Otto- und Diesel-Motoren. Der Golf IV Variant wurde noch bis 2006 weiterproduziert. Zwischen 2007 und 2009 wurde dann die Kombi-Version des Golf V gebaut: Der Golf V Variant. Diese wurden mit Motoren ausgestattet, die von 80 bis 200 PS reichten. Zwischen 2009 und Sommer 2013 lief der Golf VI Variant vom Band, bevor mit der Produktion des aktuellen Modells, des Golf VII Variant begonnen wurde.

Durch die vielen Motorentypen, die im Golf Variant verbaut wurden, ergeben sich auch viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten. Der Kombi eignet sich hervorragend als Familienfahrzeug, aber gleichzeitig auch als Firmenauto.

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen