Autofahren im schönen Kroatien kann den Urlaub günstiger machen. Aber man sollte stets besonders vorsichtig fahren. Denn das südländische Temperament macht oftmals einen Bogen um Vorschriften und Gesetze – insbesondere beim Autofahren.

Da Sicherheit auch im Urlaub immer an erster Stelle stehen sollte, empfiehlt es sich, vor der Autoreise mit dem eigenen Kombi in kroatischen Urlaubsregionen die Verkehrsregeln in Kroatien zu studieren. Ob ländliche Idylle oder schöne Städte – in südlichen Ländern sollte man sich immer an die Verkehrsregeln halten.

Doch nicht immer kann man dies auch von den Einheimischen erwarten, da diese die Verkehrsregeln Kroatiens nicht ganz so Ernst nehmen.

Autofahren in Kroatien: Immer an erlaubte Geschwindigkeit halten!

Wer in seinem Urlaub mit dem eigenen Kombi-Auto anreisen will, sollte sich immer an die Verkehrsregeln des Urlaubslandes halten. So sollte man auf keinen Fall die grüne Versicherungskarte vergessen oder die nationale Zulassung fürs Kombi-Auto.

Die besten Straßenkarten für Kroatien: Hier klicken!

Auch der Führerschein sollte immer griffbereit sein. In Kroatien gelten auch Höchstgeschwindigkeiten. So darf man beispielsweise mit seinem Kombi-Auto in der Ortschaft 50 Stundenkilometer fahren und außerhalb von Ortschaften 90 Stundenkilometer. Wer hier auf Schnellstraßen fährt, darf lediglich 110 Stundenkilometer fahren, auf der Autobahn maximal 130 Stundenkilometer.

Will man sich in seinem Urlaub an die Verkehrsregeln in Kroatien halten, sollte man es zwingend vermeiden, dass man alkoholisiert fährt. In Kroatien gilt nämlich die 0,5-Promille-Grenze, an die sich jeder halten sollte, der nicht hohe Strafgelder bezahlen will.

Mit dem Auto nach Kroatien – das richtige Licht ist wichtig

Autofahren in Kroatien. Foto: Adobe / lznogood

Autofahren in Kroatien. Foto: Adobe / lznogood

Von Ende Oktober bis Ende März muss immer mit Licht gefahren werden. Wer überholen will, der muss beim ganzen Überholvorgang den Blinker anlassen.

Vor Beginn der Reise sollte man sich unbedingt eine Warnweste besorgen. Denn diese muss bei jeder Kontrolle vorzeigbar sein. Will man für eine Kroatien-Autoreise gerüstet sein, dann sollte man sich vorher darauf einrichten. Die Nutzung bestimmter Straßen Kroatiens kostet eine Mautgebühr.

So sollten Sie sich vorher über die betreffenden Strecken informieren und auch passendes Bargeld immer griffbereit im Portemonnaie haben. Beachten Sie einige kleine Abweichungen der Verkehrsregeln in Kroatien, im Vergleich zu Deutschland, kann man hier auch wunderbar mit der Familie verreisen.