Auch bei unseren dänischen Nachbarn herrschen landesspezifische Verkehrsregeln für den Straßenverkehr. Für die nächste Reise in Dänemark ist es sinnvoll, diese zu kennen. Sonst wird Autofahren in Dänemark teuer.

Die Verkehrsregeln in Dänemark folgen dem internationalen Standard und unterscheiden sich nicht grundsätzlich von denen in Deutschland. Anders als bei den Straßenverkehrsregeln in Spanien, Italien oder Frankreich. Ein paar Dinge gibt es beim Urlaub in Dänemark trotzdem zu beachten, wenn man mit dem Auto dort ist.

Autofahren in Dänemark: Die Verkehrsregeln

Autofahren in Dänemark

Autofahren in Dänemark

Die meisten Verkehrsschilder folgen ebenfalls internationalen Standards. In Dänemark herrscht Rechtsverkehr. Allgemein gilt „rechts vor links“. Neben den rot-weißen Vorfahrtszeichen gibt es als Besonderheit auch weiße Dreiecke auf der Fahrbahn, die ebenfalls ‚Vorfahrt gewähren‘ bedeuten. Auf Autobahnen beträgt das Tempolimit meist 130 oder 110 km/h, auf Schnell- oder Landstraßen 80 km/h. Für Fahrzeuge mit Anhänger, Busse und Lkw gelten 80 beziehungsweise 70 km/h. Innerorts sind maximal 50 km/h erlaubt. Beim Parken sollte dort, wo keine Parkuhren stehen, eine Parkscheibe benutzt werden. Ein Warndreieck ist immer mitzuführen, die Promillegrenze beträgt 0,5.

Beim Autofahren in Dänemark Gurtpflicht ab 3 Jahre

In Dänemark herrscht die Gurtpflicht für alle Personen ab drei Jahren (auch auf den Rücksitzen), sofern das Kombi-Auto mit Gurten ausgestattet ist. Kinder, deren Körpergröße weniger als 135 cm beträgt, müssen in einem Kindersitz mitfahren. Motorradfahrer unterliegen der Helmpflicht, das Führen eines Quads ist ohne Helm erlaubt. Motorräder und Autos müssen auch am Tag mit Abblendlicht fahren, die Nebelschlussleuchte darf nur bei Nebel eingeschaltet werden. Mobiltelefone sind beim Autofahren nicht erlaubt, es sei denn, das Kombi-Auto verfügt über eine Freisprecheinrichtung. Spikereifen dürfen laut den Verkehrsregeln in Dänemark nur im Zeitraum zwischen 1. November und 15. April verwendet werden und auch dann nur, wenn alle vier Räder mit Spikes versehen sind.

Formalitäten und Bußgelder beim Autofahren in Dänemark

Wer aus dem westeuropäischen Ausland mit dem Kombi-Auto nach Dänemark einreist, benötigt einen gültigen Führerschein seines Landes oder einen internationalen Führerschein, einen Haftpflichtversicherungsschein und das Nationalitätszeichen. Caravans müssen registriert sein, ebenfalls Nummernschild und Nationalitätszeichen tragen und in der Haftpflichtversicherung inkludiert sein.

In Dänemark ausgestellte Bußgeldbescheide können mittlerweile auch in Deutschland vollstreckt werden, sofern die Summe 70 Euro übersteigt. Wer mit dem Handy am Ohr telefoniert, muss mit einem Strafgeld von 500 DKK rechnen, knapp 70 Euro. Die Strafen für Geschwindigkeitsübertretungen sind ebenfalls empfindlich und liegen zwischen 500 und 3.000 DKK. Die Verkehrsregeln in Dänemark sehen bei sehr hoher Geschwindigkeitsübertretung auch den Führerscheinentzug vor. Ähnliche Regelung gibt es auch im Straßenverkehr in Österreich. Weiterlesen…